Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Samstag, 30. Mai 2015

meditation am sonntag - LICHT und SCHATTEN -




Wo viel Licht ist,
ist auch starker Schatten


von:
Johann Wolfgang von Goethe


Foto: Tunnel zum Museum Arp

wolke.sieben. - in heaven.

Wolken- unzählige- ich nehme Wolke sieben-



Blick zum Siebengebirge




Sonnenstrahlen

gegen Spätnachmittag an unserem Pfingstausflug nach Remagen, schickte der Himmel gute Gedanken zur Erde. Wir waren nicht nur zum Thema Kunst und Architektur unterwegs, auch Familienspuren wollten wir < aufdecken<.
Angeregt durch die super-tollen Vulkangeschichten der lieben Katja, bin ich <drauf gestossen<. Meine Vorfahren wohnten im Siebengebirge, einem Vulkangestein mit vielen verschiedenen Steinbrüchen, und wir hatten dort vor vielen, vielen Jahren einen kleinen dieser Brüche. Seit Tagen stöbere ich in alten Familienchroniken, um noch mehr heraus zufinden. Vielleicht entdecke ich noch  etwas Spannendes !!!   Später erzähle ich Euch davon - und lieben Dank der Raumfee Katja für die Geschichte des Vulkans < Parkstein<



verlinkt zu : Katja, - die Raumfee -dieraumfee.blogspot.de

Donnerstag, 28. Mai 2015

kochen-für-faule





für ein schnelles Essen bin ich immer zu haben. Und so entschieden wir uns am letzten Ausflugstag  für diese Variante: Salat, Tomaten, Kochschinken, Mais und Gurken, Römersalat, alles geschnippselt, und ein Dressing aus Creme fraiché und Syltersoße dazu- und dann auf einen pfannengebräunten Wraps mit Mehrkorn und Leinsamen  gefüllt- lecker und schnell- schmeckt nach einem Ausflug wunderbar::))



und wir waren viel im Mai unterwegs: das Münsterland mit Billerbeck war ein Ziel, dann haben wir bei den niederländischen Nachbarn die wunderschöne < weisse Stadt < THORN, besucht, Pfingsten waren wir im Museum Arp in Rolandseck, und anschließend in Remagen, zu Beginn unserer NRW-touren waren wir zu < Garten-Träumereien< auf dem Gut Grum in Velen, na und so zwischendurch gings immer ins heimatliche Tal der Ruhr, die Hausrunde so zu sagen.


die höchste Halde  in NRW haben wir für einen Gottesdienst bestiegen, die Halde Scholven, ein schöner Himmelsmoment,

hier im Museum Arp, Bahnhof Rolandseck, ist moderne  Kunst zu sehen, Hans Arp mit seinen wunderbaren Skulpturen, die sich meist an die Blätternatur, oder der Zellenformung anpasst sind gehen eine gute Verbindung zu den Skupturen von Ernesto Neto ein, der viel mit Styropor und Nylon arbeitet. Auch duftet es toll nach  Gewürzen, man merkt ihm seine Verbundenheit  mit den Indianern an.
Das Gebäude selbst ist es wert noch einen extra Post zu formulieren. Bald!!!





verlinkt zu: Erfreulichkeiten

Dienstag, 26. Mai 2015

avanti di roma


die Ankunft : ich musste heute virtuell nach Rom und nehme Euch mit und es gibt eine römische Geschichte


es ist schon ein Ritual: nach der Ankunft in Rom, Bezug in der Unterkunft, und schon geht es los: und der erste Besuch gehört immer dem Petersplatz und dem Petersdom, erst danach bin ich da und kann mich auf alles andere in der Millionenstadt freuen ::)) Und aufgeregt bin ich immer:: auch nach zehn Besuchen dieser meiner Traumstadt . Und sie ist zu jeder Jahreszeit schön- ob kalt im März oder heiss im Hochsommer oder warm im September und Oktober.


Seitengasse vom Via dei Corso  - mein Lieblingsauto ::))


hier beginnt die Einkaufsmeile der gehobenen Klasse- tolle Geschäfte mit tollen Preisen


im Gold-gelb-Rausch geht es weiter:  hier zu sehen: Deckengewölbe im Seitenschiff des Petersdomes und auf der rechten Seite eine der vier Bronzesäulen  am Hochaltar im Petersdom, geschaffen von Bernini aus dem ehemaligen Dach des Pantheons

ein wenig gold und dafür um so mehr weiss : das Grabmal des unbekannten Soldaten, zum Gedenken auch an König Vittorio Emanuelle II. an der Piazza Venezia, dem verkehrsreichsten Platz in Rom


ein Blick auf die Trajanssäule aus dem Kellerfenster des Palazzo Valentini

im Innenhof des Palazzo Valentini


die Chiesa Santo Stefano Rotondo, eine aussergewöhnliche Kirche, eine der ältesten Kirchen Roms mit einem ungewöhnlichen Grundriss



. Zwischendurch überkommt mich die Sehnsucht dort, mit meinem <zuhause-<Gefühl, zu sein. Ich liebe die Stadt mit allen Facetten und zehnmal dort gewesen zu sein ist nicht genug!!!


was für mich unbedingt dazu gehört- der Espresso- un`Café- an der Bar zu stehen, mit netten Menschen ein Gespräch zu führen ( etwas holperig mein italienisch, aber es geht)
und in meinen Fotos zeige ich was noch dazu gehört: die Kunst- die Architektur der Antike- die Kirchen- die Innenhöfe- die <süßen< Autos- die Gelassenheit der Römer-das  Stöbern in alten Läden- die Sonne geniessen-
weit ab gehen von den <typischen< Wegen-


hier ist ein Kanaldeckel an der Viale XXI Aprile  und dort steht auch ein erstaunliches Gebäude aus den 1930er  Jahren: Palazzo Federici ,banannt nach seinem Erbauer.Es ist ein erstaunlicher Wohnblock und man taucht ein in ein futuristisches < Schloß<: Säulen aus erleuchtetem Glas, viele große Eingänge und auch bei Tag ist ein Blick darauf sehenswert. Hier spielt sich römisches ALLtags-LEBEN ab, hier ist ein ständiges Kommen und Gehen, laute Musik, Nachbarschaftgespräche,,die Geburt eines Bambinis wird gefeiert- Leben in einem Wohnblock.



Dieser Wohnblock wurde Kulisse für den Tag der Ankunft Hitlers in Rom, an diesem Morgen war der gesamte Wohnblock leer, weil die Anwohner  dem vorbeifahrenden  Führer Beifall spenden wollten.

Hier hat  Ettore Scola < Una giornata particolare < gedreht.

Und hier gibt es auch noch die <Portiers< die römischen Hausmeister, die guten Geister des Hauses, denn sie reparieren alles: in jeder Wohnung sind sie <zuhause<, sie helfen  beim Blumengiessen wenn der Mieter in Urlaub ist,  sie hören >Beichten< und sind verschwiegen, treu dem Berufsgeheimnis. Sie beheben jeden Schaden, sie passen einfach auf ihre Mitmenschen auf!!!
Heute werden sie weniger, eine Sprechanlage ist billiger, auch wird das Wohnen anonymer und manche Römer sagen: " Ach, als es den Biagio noch gab, da war die Welt noch in Ordnung"


Ich freue mich auf meinen nächsten ROMbesuch ::))

Rom ist meine Traumstadt- ich mag sie nicht nur- ich liebe sie!!!!!



verlinkt zu : frollein-pfau





Montag, 25. Mai 2015

harte schale





welche ähnliche Struktur : hier zu sehen. Betonwände im Aufzugschacht Museum Arp
diese < Gebilde< liegt bei uns im Badezimmer und ich habe keine Angst: es sieht  erstmal gruselig aus, ist aber  harmlos. Meine Phantasiegeschichten erzählen:




ich bin alt und hart wie Stein: habe aber einen weichen Kern, bin durchaus mit meiner Umgebung zufrieden
 ein tolle Muschel ist es: vom Nordseestrand und ein Geschenk von einer lieben Freundin: ich bin ja OSTSEE- fan!!!
Muscheln erobern innerhalb weniger Jahre ganze Flußsysteme und man bemerkt sie erst nach ihrem Tod, wenn die Schalen an Land gespült werden. Obwohl sie sesshaft leben, eingegraben im
Sand oder festgewachsen am Felsen, erreichen sie alle Gewässer der Erde, vom Waldsee bis zur Tiefsee!!
Muscheln sind nicht so beweglich wie sie scheinen: manche können sich mit Hilfe ihres Fußes, ähnlich wie Schnecken erstaunlich schnell fortbewegen. Ihren Körper schützen sie nicht mit einem Gehäuse. sonderm mit aufklappbaren Schalenhälften, die sie mit einem Muskel schliessen können
Es gibt ca. 10.000 Muschelarten.


diese wunderschöne Muschel lässt mich an den Film < die Muschelsucher< denken. Zugegen ich bin keine Freundin von Rosmunde Pilcher, dieses ist ein Ausnahme. Ihr Buch      ist ein Roman von Liebe, von Streit, von wichtigen Erinnerungen, und das ganze liebevoll erzählt.
Es ist ihr berühmtestes Buch.
Ein besonderer Film ist dazu entstanden: mit tollen Schauspielern wie Peter Ustinov und Maximilian Schell u.v.a.   : einfach sehenswert !!!





verlinkt : zum Makromontag der lieben Britta

Samstag, 23. Mai 2015

überall - ist - himmel



einmal im Jahr wird sie geöffnet : die höchste Halde des Ruhrgebietes, nämlich in Gelsenkirchen Scholven: Und es ist ein besonders Ereigniss, denn die nahegelegene Gemeinde St. Josef lädt zur Maiandacht ein. Diese Gelegenheit nutzen viele Ruhrgebietler und kommen mit dem Fahrrad oder zu Fuß, um die tolle Aussicht auf  das gesamte Ruhrgebiet zu haben.
Wie gesagt, diese Halde ist die größte und misst 201 m ü. M. ...........
.........


es zischt und brodelt vom weissen Wasserdampf des nebenan liegenden Werkes, der Kohlekraft : nicht das ihr meint wir haben keinen Durchblick !!! Rundherum ist alles grün und die Vegetation hier oben wächst einmalig schön, denn sie kann hier ohne Ausflugrummel gedeihen.


 eine technische Höchstleistung, wer so etwas erfunden hat




dem Himmel ein Stück näher ---    Wolkenberg


oben am Gipfelkreuz steht auch eine alte Seilscheibe eines Förderturmes



unter dem freien Himmel ist eine Andacht ein  besonderer Moment des Innenhaltens








in der Ferne sieht man die Schalke- Arena ::))



ein schönes Pfingstwochenende mit vielen Himmelsmomenten




verlinkt zu : die Raumfee