Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Samstag, 9. Januar 2016

der-andere-himmel


Köln-Himmel am Dienstag, 5. Januar 2016 ,
auf unserem Krippenweg haben wir nicht nur wunderschöne Krippen in den Kirchen und Virtrinen auf dem Weg oder in öffentlichen Gebäuden gesehn, auch der Himmel war es < wert<  fotografiert zu werden.
Ein Wolkenpaket bedeckt das Blau des Himmels und der <Gute Wünsche- Baum<  bildet einen tollen Vordergrund
Ich bin oft in Köln und deshalb muss ich diesen Himmel zeigen: nach den Ereignissen  der letzten Tage will ich meine Stimme geben für den Himmel hier auf Erden und besonders für Köln, und der Himmel ist nicht daran beteiligt , es sind die  Menschen, die den Himmel dunkel machen!!!!












Alter Markt, Köln     am 5. Januar 2016



graues Wolkenband- und die guten Wünsche zum Neuen Jahr 




weiter auf dem Weg- anderer Himmel , anderer Baum und immer noch in Köln

5. Januar 2016

Nacht-Himmel über Köln - DUNKEL- in Gedanken, Worten und Taten bei manchen Menschen - :abgründig-  und  doch ist Der Haupfbahnhof  auch weiterhin ein Ort der Ankunft und Begegnung, Hoffnung  mit vielen netten Menschen. Und- bevor nicht alles aufgeklärt ist, möchte ich Mut für die Vernunft und Rechtsordnung machen. Ich möchte mich an keiner Panikmache beteiligen und lese aufmerksam die Medienberichte!!

das Mysterium findet im Haupfbahnhof statt. Zu diesem Titel hatte ich einen Post- ich hätte nicht gedacht , dass das Thema so einen anderern Hintergrund bekommt.
Und mittendrin- die Krippe im Hauptbahnhof, ein altes und doch so aktuelles - Thema







Köln ist und bleibt eine wunderbare Stadt

verlinkt zur Katja, die Raumfee

Kommentare :

  1. Liebe Heide,
    ich möchte die Vorkommnisse nicht nur unter einem Aspekt betrachten, sondern unter vielen. Es betrifft nicht nur Köln.
    Muslime sind unterschiedlich, wie alle Menschen unterschiedlich sind. Versäumnisse der Politik (Polizeieinsatz usf) müssen umgehend nachgebessert werden. Aufklärung, um Hintergründe zu verstehen, ist unabdingbar. Straftaten müssen geahndet werden. Opfer brauchen Hilfe!!! Und wir müssen darauf achten, damit nicht Öl in die Flamme gewisser Elemente gegossen wird, auf ALLEN Seiten. Die körperliche Unversehrtheit ist das Recht der Menschen in unserem Land. Vorverurteilung ein schlechter Ratgeber. Ich kann nämlich ein Lied davon singen als Ausländerin in einer Wahlheimat zu leben. Und das ist hier vergleichsweise harmlos. Es geht hier gar nicht um Religion, sondern um MACHT.

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Köln ist meiner Eltern Vaterstadt, wie mein Vater immer zu sagen pflegte, ich mag die Stadt schon deshalb auch sehr gern, besonders zwischen Bahnhof und Dom. Auch wenn ich nur selten da sein kann, den Platz werde ich mir nicht nehmen lassen, und die Kölner Frauen (siehe Flashmob heute) auch nicht. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Dass du heute unterm Kölner Himmel auch Bezug nimmst auf die Geschehnisse in Köln an Silvester freut mich, denn ich habe heute auch einen langen post dazu veröffentlicht, nachdem ich von etlichen Bloggerinnen angeschrieben worden bin, ob ich mich als Kölner Bloggerin nicht dazu äußern wolle... Ich bin sogar mit einer Blogfreundin dann beim Flashmob gewesen.
    Den Wunschbaum finde ich ja besonders schön, denn der ist mir bisher entgangen. Und auch dass du Milas Krippe zum Schluss zeigst, denn die habe ich mit aufgebaut, weshalb sie mir noch mehr am herzen liegt.
    Eine gute Nacht aus der Domstadt!
    Astrid

    AntwortenLöschen