Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Mittwoch, 6. Januar 2016

weihrauch




Gold- Weihrauch und Myrrhe, Kostbarkeiten die zu frühen Zeiten, im vorchristlichen, im heidnischen, in der antiken Zeit, bis heute, ein Zeichen besonderer  Gaben. Zu besonderen Tagen war der Weihrauch ein Räucherwerk der Festlichkeit, im Mittelalter diente er nach einer langen Pilgerreise als Desinfektion und Reinigungs- und Duftmittel.
Jedes Jahr zum Dreikönigstag ( im kirchenlichen Epiphanie genannt) räuchere ich meine Wohnung um den Segen Gottes zu erbitten und um die < bösen Geister< zu vertreiben.




zu Hochfesten wie das Fest  Epiphanie- Dreikönigstag mag  ich den Duft des Weihrauchs besonders gerne. er verbreitet eine angenehme Atmosphäre



Im Kölner Dom steht im Hochchor  der edle Dreikönigsschrein- ob Caspar, Melchior und Baltasar dort liegen ist nicht erwiesen. Sterndeuter aus der Zeit werden es wohl gewesen sein. Einziger Hinweis auf die drei Könige ist ihre Darstellung auf der Vorderseite des Schreins.- Mitgebracht hat die Reliquien Rainald von Dassel, der sie dem Bischof von Mailand < abgeluchst< hat. Zunächst lagen die Gebeine in einem Holzsarg, der wunderschöne Goldschrein ist aus einer Kölner Goldschmiedewerkstatt, in Auftrag gegeben im 12. JH:

hier ist ein Detailbild von der Rückseite des Schreins im Kölner Dom zu sehen.
Eine wunderschöne Goldschmiedearbeit , das größte und künstlerisch bedeutenste Reliquiar des Mittelalters.
Mit vielen Edelsteinen, Gemen , Bergkristallen ist dieser < Schatz< gefertigt. In der romanischen Zeit war diese Kunstart sehr verbreitet- in der Kirche St. Andreas in Köln gibt es auch einen solchen Schrein, den der Makkabäer, ebenso ist ein kleiner Goldschrein in St. Kunibert zu sehen






















der Dreikönigstag ist ein Hochfest in der katholischen Kirche, gleichbedeutend wie das Weihnachtsfest. Ich schätze dieses Fest sehr, zeigt es mir wie sich damals die Sterndeuter und die < normalen Menschen auf den Weg gemacht haben, um den heilbringenden König zu besuchen. Und- Zeichen,  sich auch heute auf den Weg zu machen gibt es genug!!



verlinkt zu: frollein pfau zum Thema < mittwochs mag ich<
und
verlinkt zur lieben Astrid, die heute auch über Dreikönig und das Dreikönigspförtchen erzählt  ::))

Kommentare :

  1. Bei uns ist erst am Wochenende so richtig Dreikönig angeagt, wenn die Sternsinger durch den Ort laufen... ein schönes Räucherkästchen...
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heide,
    ein schöner Brauch, das mit dem Räuchern. Und die Bilder aus dem Dom finde ich beeindruckend. Bei uns waren die Sternsinger schon vor ein paar Tagen da,
    viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Schatz, dein Räucherkästchen. Meine sind ganz einfach in Tütchen, ich liebe Räuchern.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Was ein feiner Drei-Königs-Post, bin ganz gerührt... Du erinnerst mich, dass ich mit dem Räuchern ja auch mal Ernst machen wollte. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen