Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Samstag, 11. Juni 2016

andiamo-.roma-.armenien.


es ist mal wieder an der Zeit nachzusehen was mein Rom macht ::))




was gibt es Neues aus dem Vatikan?
und da ist das < Armenien<thema wieder dabei !!
Der Papst fährt nach ARMENIEN  und will den Menschen ein Zeichen setzen- ein guter Schritt-










hier die Reise:
nach dem Empfang in Jerewan wird der Papst als erstes die Kathedrale besuchen und dann vom Katholikaos ( Oberhaupt )begrüßt .Höhepunkte dieser Reise sind : das Gedenken an den Völkermord und eine ökumenischen Erklärung. Nach dem Zusammentreffen mit dem Katholikos wird   es eine Begegnung mit dem Präsidenten der Republik im Palast geben, dort werden auch Vertreter von Staat und Gesellschaft erwartet.

 Mahnmal für die Opfer des Völkermordes von 1915Das Denkmal des Völkermordes von 1915 , gebaut 1967, besucht der Papst Franziskus und   im Anschluß wird er nach Gymri fahren um dort eine Messe  zu feiern.
Besuche der armenisch-orthodoxen Kirche und der armenisch-katholischen Kirche sind im Programm. Nach der Rückkehr wird es ein ökumenisches Treffen auf dem Platz der Republik geben.Ein wichtiges Zeichen dürfte in der Kathedrale eine  othodoxe Liturgiefeier sein.
Danach soll es eine gemeinsame Erklärung von den christlichen Kirchen geben und diese werden dann unterzeichnet.

http://www.genozid1915.de/DE/mediathek/gedenkstaette/index.html

 Historisches MuseeumPlatz der Republik
Zum Abschluß seiner Reise begibt sich Papst Franziskus ins Kloster Khor Virap ,das nahe am Berg Ararat liegt . Dort endet seine Reise, die vom 24. bis 26. Juni 2016 stattfindet, mit einem Gebet.








Ararat    5137 m

eine Reise die für mich eine Bedeutung hat: Franziskus handelt und nimmt seinen Glauben und seine christlichen Werte und die politische Verantwortung  im Namen der katholischen Kirche ernst. Wie kläglich sind da unsere Diskussionen vor Ort in den Gemeinden um Geld und Macht und < Posten<
Da werden Gotteshäuser geschlossen- ja- weil keiner ( oder wenige) mehr kommt.
Wo nimmt sich die Kirche ein Beispiel wenn nicht am Papst Franziskus ?? Er macht sich auf den Weg um Erbarmen für die Armenier zu erbitten, um Menschenrechte zu leben und um Verzeihung zu bitten. 
 Und wie MICHAEL HESEMANN in seinem Buch Völkermord an den Armeniern beschreibt, gibt es viele unveröffentliche Dokumente im Geheimarchiv des Vatikans, in denen politische Hintergründe und deren schreckliche Folgen belegt sind- Außerdem zeigen sie die verzweifelten Versuche von Papst Benedikt XV., dem Morden ein Ende zusetzen.
Papst Franziskus geht auf die Menschen zu,und ich hoffe, nein ich glaube, er wird die richtigen Worte finden. !!
Welch ein VORBILD :  als Mensch, als Christ, als Verantwortlicher in der Welt
Kloster  Chor Virap




http://honorarkonsulat-armenien.de/jerewan.htm




Lage Jerewan
es liegt -
so weit und doch so nah : 
die Probleme des <anderssein< erklärt sich doch nur um Unwissenheit und Respekt  um den ANDEREN, es gilt ein MITEINANDER zu leben
es gibt viele  Themen die er-klärt werden sollten- die politische Lage zwischen den Staaten in Kleinasien- die Menschenrechte und deren Missachtung in 2008 - die Ostkirchen im Dialog


                                                                   Jerewan- im Hintergrund der Ararat

und hier gebe ich noch Buchtipps über Armenien





Deutschland und die Ausrottung der Armenier in der Türkei: Neuauflage des Buches von 1930 von Dr. Melkon Krischtschian

und



Die Armenierin


und




Die vierzig Tage des Musa Dagh: Roman

und


Völkermord an den Armeniern: Erstmals mit Dokumenten aus dem päpstlichen Geheimarchiv über das größe Verbrechen des Ersten Weltkriegs

zur Zeit lese ich : die Armenierin, fast dokumentarisch, mit einer Intensität beschrieben, das Leben und die Liebe zweier Menschen in einr verteufelten Welt; und den Wirren und dem Untergang des armenischen Volkes
Sicherlich sehr spannend ist die Empfehlung der lieben ASTRID (Gruß zu dir)  zu dem Buch: Die vierzig Tage des Musa  Dagh 

ein gutes  ,freudiges und nachdenkliches Wochenende  ::))


kein Plausch- sondern rede-würdiges POST   : verlinkt :
samstagsplausch    bei Andrea    von Kaminrot

Kommentare :

  1. Oh, dieses Buch würde ich auch lesen.
    Über Armenien möchte ich mehr erfahren.
    Den Papst finde ich in Ordnung, nur lockt mich nicht...
    Aber nicht jeder muss alles mögen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant. Positive Zeichen setzen ist heute wichtiger denn je. Danke auch für die Buchtipps. Kennst Du das Buch Amerika, Amerika" von Elia Kazan. Seine Familie ist nach Amerika geflohen. Schönes Wochenende!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Hinweis! Der Ararat ist traumhaft. Da hat meine Tochter was verpasst, wollte sie doch mit ihrer Lausanner Gastmutter, Armenierin, dort hinfahren.dann ist die Liebe dazwischen gekommen...
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen