Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Mittwoch, 29. Juni 2016

aprikose.pflaume von armenien- mag ich



Aprikosen am Baum
ich wollte euch aus Armenien- dem Paradies der Früchte erzählen
heute über die Aprikose :

eigentlich stammt diese Frucht aus China, sie kam dann vor ca. 4000 Jahren nach Persien und Armenien daher stammt der Name  Pflaume von Armenien  ( Prunus armeniaca )
ihre verschiedenen Arten gedeihen in diesem milden Klima ausgezeichnet, besonders in der Türkei, Spanien und anderen Mittelmeerländern
Aprikosenfrucht



die Pfanze zählt zu den Steinobstsorten und zur Untergruppe der Rosengewächse. Der Aprikosenbaum wächst strauchartig und kann bis zu 7 m hoch werden, sein Alter kann durchaus mal 90 Jahre sein. Er produziert 120 kg Früchte pro Jahr




Die Frucht ist rund bis eiförmig und hat eine gelborange sehr dünne Schale, die ebenfalls gelborange ist. In der Mitte der Aprikose ist ein dunkelbrauner  Kern, der einer Mandel ähnelt.
Tatsächlich wird dieser Samen zur Herstellung von Persipan ( künstliches Marzipan) verwandt.
 Nach dem leckeren Geschmack enthüllt die Aprikose viel Provitamin A, Vitamine B1  B", C, sowie die Mineralstoffe Kalium,Calcium, Phospor.
Dadurch stärkt die Aprikose das Immunsystem. Sie ist appetitanregend und hilft gegen Blutarmut.
Am besten eignet sich der direkte Verzehr, man kann es als Dörrobst kaufen und die Aprikose wird als Konfitüre, Kuchen und Marillenschnaps  verwendet. Di

Trockung der Aprikosen zu Dörrobst  - Ostanatolien  ( Foto von Björn Christian Torrissen )

 ich habe hier bei uns noch keine  armenischen Aprikosen gesehen- die Fotos vom Markt sind in Meran gemacht und - natürlich einheimische italienische  :))
beim weitersuchen habe ich dann eine Quelle gefunden wo man nachlesen kann wieviel und wohin armenisches Obst und Gemüse gelierfert wird

http://www.fruchtportal.de/media/images/Foto's%20468%20px%20startpagina/Gurken%202.jpg


armenische Obstbauern  führen ein beschwerliches Leben, die Ernte ist arbeitsintensiv und als Erntehelfer werden oft die eigenen  Kinder oder Nachbarn für sehr kleines Geld angeheuert. die Ernte ist von Juli bis August und dann sind überall die Früchte auf den Märkten für einen günstigen Preis zu bekommen.
Und - die Armenier bereiten eine wunderbar schmeckende Marmelade.
Solltet ihr mal in diesem Land Urlaub machen- bringet  getrocknete Arpikosen mit, das ist nicht nur köstlich sondern auch ein Symbol : die Aprikose ist die Nationalfrucht !!!




Mittwochsgrüße ::))


verlinkt zu FROLLEIN PFAU

Kommentare :

  1. Ich bin Aprikosenliebhaberin - aber weit und breit die einzige in der Familie. Da kaufe ich immer relativ kleine Mengen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. toll und so interessant.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich interessanter Bericht. Die Aprikose ist eine wunderbare Frucht. Immer wenn ich mal zu der richtgien Zeit in Österreich bin, esse ich Marillenknödel. Herrlich.
    Magdalena

    AntwortenLöschen