Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Donnerstag, 14. Juli 2016

armenier.prominente.großmutter

heute möchte ich von eine  Rechtsanwältin erzählen, die von ihrer Großmutter spricht, die nach vielen Jahren des Schweigens ihrer Enkelin sagt, dass sie ein armenisches Christenkind war und während des  Genozid adoptiert wurde und in einer muslemischen Familie aufwuchs.
FETHIYE CETIN, sie  wollte,  dass das Geheimnis nicht mit in das Grab der Oma  gelegt werde.


Fethiye Cetin  wurde am 4. Mai 1950  in Maden geboren. Sie ist türkische Rechtsanwältin, Schriftstellerin und Menschenrechtsaktivistin  mit armenischen  Wurzeln  


  Maden ist ein Kleinstadt und ist Hauptort  des Landkreises in der türkischen Provinz ELAZIG. Dieser Landkreis liegt im Süden und grenzt an die Provinz DIYARBAKR. Die Stadt hat 12.369 Einwohner. Ihr Name ist eine Deutung von Maden = Metall - Minerallager


Datei:Elazığ districts.png
Fethiye Cetin`s Großmutter mütterlichseits, Seher, gab spät in ihrem Leben preis, dass sie von Geburt an armenische Christin sei und beim Todesmarsch beim Völkermord von ihrer Mutter getrennt und von einem Militäbeamten adoptiert und muslemisch erzogen wurde.
Dieses Schicksal inspirierte Fethiye Cetin zu einem Buch, eine lebensnahe und wahre Nacherzählung ihrer Oma, mit dem Titel   Die Großmutter



 http://www.zeit.de/2005/07/Die_Grossmutter





  Aufarbeitung:  Jahrzehntelang wusste Fethiye Cetin nichts über das Schicksal...








Mit diesem Buch setzte sie, Fethiye Cetin dem türkischen Schweigen ein Ende. Das Buch wurde Pflichtlektüre an vielen progressiven Instituten , u.a.  an der Ssabanci  Universität. Das Buch : Die Enkel, kam 2009 heraus. Dort berichten armenisch-türkische Menschen von ihren bishierher geheimgehaltenen armenischen Wurzeln. In ihrem letzten Buch stellt Fethiye Cetin den Prozess an dem Journalisten Hrant Dink ( HIER) dar.. Aus ihrer Sicht berichtet sie in diesem Buch : UTANC DUYUYOUM - ich schäme mich - über den Mord an Hrant Dink. 
Sie vertrat als  Rechtsanwältin die Familie des ermordeten Journalisten und Redakteur. 2008 unterschrieb  sie  die Petition Özur Diliyoum zum VÖLKERMORD. Und 2012 war Fethiyde Cetin mehrmals in Deutschland und las aus ihrem Buch : DIE GROßMUTTER

und das Schweigen soll ein Ende haben:
da kann die heutige türkische Regierung sich nicht von abwenden- Beweise für den Völkermord gibt es genug. Aber, ich glaube, nur bei einer RICHTIGEN türkischen Demokratie kann es Verzeihen und Anerkennung des Genozid geben !!


  Öffentlichkeit:  Die Verbrechen an den Armeniern konnte die osmanische...
 
Die Verbrechen  an den Armeniern konnte  die osmanische Regierung nicht verbergen. Diese Illustration erschien im Dezember 1915 in der französischen  Zeitung  Le Petit Journal


http://www.spiegel.de/fotostrecke/voelkermord-an-den-armeniern-verbrechen-im-ersten-weltkrieg-fotostrecke-125628-8.html

wer möchte, kann sich mit diesem Link von diesen grausamen Taten mehr Fotos anschauen !!!


 Waisen:  Erst viele Jahrzehnte später erfuhren diese Menschen und ihre...
armenische Waisenkinder- Aufnahme von 1918




Ich bleibe dabei- und werde weiter von Armenien berichten-, ja, es gibt auch andere Krisen. Vor unserer <Haustür< gibt es genug zu tun- und doch - bei der Europapolitik werden wir < hautnah< informiert, was von ARMENIEN nicht so ist- deshalb bleibe ich.
Wer mag, darf mir gerne erzählen welchen Schwerpunkt sie/er für ihr/sein persönliches  Engagement hat. so lernen wir doch voneinander  ::)) !!



Donnerstagsgrüße


1 Kommentar :