Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Samstag, 13. August 2016

armenien.kirche

gl2das ist einThema.-Kirche woanders.!!!  -was eint  uns und was ist anders, es interessiert  mich sehr, da ich auch hier bei uns immer auf der Suche bin, Kirche und Glaube, Kritik und Neues  zu sehen und zu erfahren. also- nicht nur in Deutschland glauben suchen ,sondern auch weltweit, heute beginne ich in Armenien und da beginne ich < ganz vorne<, um ein bisschen Hintergrund zu erlernen ;

Der Legende nach hat König Trdat im Jahr 301 das Christentum in Armenien zur Staatsreligion erhoben.Armenien, ist damit das älteste christliche Volk der Welt- denn im römischen Reich wurden etwa zur gleichen Zeit erst zaghaft Toleranz unternommen.
Auch wenn das Datum 301 aus historischer Sicht nicht zu halten ist- mit einer Bekehrung um das Jahr  301 /315 bleibt Armenien dennoch das älteste christliche Volk der Welt. Im römischen Reich setzte Kaiser Konstantin zur gleichen Zeit erste Schritte in religiöser Toleranz gegenüber den Christen( im Edikt von Mailand) Zur Staatsreligion wurde das Christentum im römischen Reich erst gegen Ende des 4. JH. unter Kaiser Theodosius  ernannt.


Kopf der einzigen Statue von Kaiser Konstantin, im kapitolinischen Museum Rom,   Foto: heidekind





Politischen  Gründen ,nach Ansicht der Historiker wollte König Tridates mit seiner Bekehrung zum Christentum vor allem seine neu erworbenen Königswürde politisch absichern. Ob er persönlich fromm war, ist nicht überliefert. Als eigentlicher Apostel der Armenier gilt der heilige Gregor, mit dem Beinamen, der Erleuchter. Die armenische Kirche wird daher oft als <armenisch-gregorianisch< bezeichnet. Von einer flächendeckenden Christianisierung konnte man in Armenien des frühen 4. JH. noch nicht sprechen- die tatsächliche Bekehrung erfolgte erst nach der Erhebung zur Staatsreligion


Statue an der Nordfassade des Petersdoms in RomStatue des heiligen Gregor des Erleuchters  - Nordprtal am Petersdom

Die Apostel Judas Thaddäus und Bartolomäus sind die Ersten, die in Armenien den Glauben verbreitet haben.
Doch das älteste christliche Volk der Welt befand sich auf den Höhen des Kaukasus, nicht nur geografisch sondern auch kirchenpolitisch am Rand. Das Konzil von Chalzedon 451 entschied sich für die sogenannte <Zwei Naturen-Lehre<  Wahrer Gott und wahrer Mensch. Die ägyptische und Teile der syrischen Kirche wollte das nicht akzeptieren und damit war die erste dauerhafte Kirchenspaltung der Geschichte besiegelt.
Aber die Armenier hatten nicht an dem Konzil teilgenommen, sie waren im Kampf mit den Sassaniden, die staatliche Eigenständigkeit ging verloren, doch die Freiheit der Religion blieb.

Die Armenier haben wie kaum ein anderes Volk eine Geschichte der Unterdrückung und Verfolgung hinter sich. Ob nun Römer und Byzantiner aus dem  Westen oder Perser, Sassaniden oder Türken aus dem Osten- in den vergangenen 2000 Jahren haben die Armenier nur kurze Zeiten der Selbstständigkeit erlebt.
Höhepunkt der Verfolgung war das Jahr 1915, als im Schatten des 1. Weltkrieges das jungtürkische Regime in Istanbul fast die gesamte armenische Bevölkerung Anatoliens in die mesopotanische Wüste deportierte. Mehr als eine Millionen Menschen sind dabei ums Leben gekommen.
Völkermord an den Armeniern: "Sie schneiden den Männern die Kehle durch"
Foto: Spiegel Online

 Der Schriftsteller Franz Werfel hat in seinem Roman  die vierzig Tage des Musa Dagh  dem Völkermord ein literarisches Denkmal gesetzt. Für den Juden Werfel war das Schicksal der Armenier eine Warnung vor dem Sozialsozialismus, die sein Buch auch sofort verboten haben.
Aus dem Leid der Armenier entstand ein selbständiger Staat, eine kleine Republik mit den Zentren Jerewan und Edschmiadzin, dem Sitz des Katholikus, dem Oberhaupt der armenischen Kirche.
Doch vor den Türken musste der junge Staat schon bald  Hilfe herbeiholen, in Moskau. was den Armeniern 70 Jahre sozialistische Sowjetunion bescherte und die sie erst 1991 freigab.
Die meisten Armenier leben heute nicht mehr in ihrem Heimatland sondern in der Diaspora, die über die ganze Welt verteilt ist.
In Frankreich und in USA sind die größten Gemeinden. In Deutschland ist der Hauptsitz in Köln.
Für die <fremdlebenden< Armenier ist die armenische Kirche das kleinste Stück Heimat.
Es gibt heute katholische und orthodoxe Armenier, und sogar eine kleine Gemeinschaft evangelischer Armenier.armenische-kirche.de
<
Texte: Auszüge aus religionnv1orf



 das war ein bisschen zur Geschichte und nun würde ich gerne in wenigen Sätzen erzählen was das < andere ist< Viele Riten sind etwas anders als in der kath. Kirche, andere Tradionen aus orientalischer Zeit sind dafür ein Urspurng,einzelne Feste und Riten haben ihre Gestalt mehr oder weniger verändert.
Ein Anspruch der Darstellung in westlicher Sprache fehlt. Meist werden die Texte aus den liturgischen Büchern als Übersetzung genommen.Das hat auch eine Tradition in den liturgischen Gewändern. Was ich spannend finde, wie sich solche Traditionen in anderen Kulturen und Kirchen weiterverbreiten  und in unserer europäischen Kirche wird alles < modernisiert, disskutiert, abgeschafft, zerstritten, weggespart . Menschennahe und Wohlfühlkirche wird nicht vor Ort gelebt. Zu recht bleiben die Menschen kritisch-  ich auch !!
natürlich gibt es auch andere Beispiele von gelebtem Christsein und Menschenrecht, eines habe ich HIER schon einmal gezeigt und auch HIER  habe ich Respekt.




Armenischer Gottesdienst
Foto: Heiligenlexikon, armenischer Gottesdienst



Bald bin ich zu einer kirchlich-orientalischen Hochzeit eingeladen und ich bin gespannt was mich erwartet.
Sonst eher modern- freue ich mich auf Weihrauch und gregorianischen Gesang. Ich erzähle es euch!!
In einem neuen späteren Post werde ich noch einmal auf  den Inhalt und die Riten und die Kirchenmänner der armenischen Kirche eingehen

Aktuell gibt es Nachrichten aus Armenien, die mich erschrecken -ein Treffen von Putin und Erdôgan verheißt nichts Gutes.
Beide Länder zeigen sich besorgt um die Stabiltät von Armenien. Die größte Gefahr könnten die Rechtsextremisten  und Nationalsozialisten sein, die die Macht bringen würden.
Seit Wochen findet ein Machtkampf zwischen diesen Gruppierungen statt. Türkische Analysten verrmuten, dass US-Organisationen, die den armensichen Staatspräsidenten Serj Sarkisian, stürzen wollen , und das wäre eine Eskalation zwischen Aserbaischan und Armenien.
Russland hat in Armenien einen militärischen Stützpunkt  und Finanzen sind auch schon aus Moskau geflosssen.
Armenien- immer wird Druck  auf die Menschen ausgeübt.
was in einen TV Interwiev zu hören ist--- ??   
Keine aussagekräftige Meinung beiderseits ..

Samstagsgrüße ::))







verlinkt ZU: Samstagsplausch

1 Kommentar :

  1. Eine schöne Zusammenfassung.
    Ich stolpere nur immer wieder über die Aramäer und die Armenier.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen