Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Montag, 22. August 2016

die 33. - kalenderwoche






der Sonntag-nachmittag war mit einem Spaziergang im Ruhrtal  ( vor der Haustür) gefüllt, den Lichtmast habe ich schon einmal FOTOGRAFIERT- und- die Staudendolden der Bärenklaue sehen im getrockneten Zustand toll aus






am Montag war ich in der Weststadt. bisher war ich noch nicht dort, ein schönes grünes Fleckchen von Essen und dort gab es in einem netten Cafè einen Kaffeeplausch mit einer netten Bekannten






am Dienstag stand ein Besuch in der City auf dem Programm- Behördengang mit unzufriedenem Ausgang- Bürgernähe  und Bürgerinteressen sind glaube ich kein guter Service  in meiner <Heimatstadt<  und- manches geht einfacher und menschlicher und persönlicher vor Ort,!! nicht immer ist eine SMS oder Broschüre der richtige WEG.





unsere Wanderung führte uns gen Osten, vorbei am Dortmunder Flughafen, und auf der Wiese landet auch ein < Flugobjekt<  !! Das war am  Mittwoch





der Donnerstag war KÖLN-tag. Wir haben uns mit Freunden auf den Weg gemacht, um das Event im Kölner Dom zu bestaunen. Theologen und Maschinenbauer und Elektromusikkünster haben für drei Tage den Dom gestaltet, um die  jugendlichen Besucher der Games.comes < auch < in den Dom zu < bekommen- mit DJ und Weihrauch und Lichtrobotern. Diese sollen  den Innenraum- in Anlehnung an die heiligen Dreikönige den Stern erstrahlen lassen. Von außen und am Nachmittag waren wir im und am Dom, zu eigentlichen Schau am späten Abend sind wir nicht hineingekommen- Menschenschlangen mit Wartezeiten von eineinhalb bis zwei Stunden.
Na, auch ohne Schau ist der Dom ein SCHATZ



am Freitag habe ich fotografieren < geübt<  Motvisuche und verschiedene Techniken getestet.







ein Fest-tag war der Samstag: eine wunderschöne Hochzeit - ein freudenreichen und fröhlicher Tag; in der Kirche mit  christlich- chalddäisch und deutschem  Ritus, in aramäischer Sprache; ein sehr bewegender Moment , danach die roten Ballons zum himmelsteigend und Wünsche begleitend und  dann in der Lokalität orientalisches Feiern mit viel Tanz und Tradiotion dieser Musik, mit köstlichem Essen- alles so wie  ich es noch nie erlebt habe!! Einen wie bei uns geläufigen Hochzeitstanz gibt es dort nicht- getanzt wird immer, das Brautpaar kommt tanzend in den Festsaal, vorweg die Streublumenkinder, dann die Trauzeugen und dann das das Paar, immer in Bewegung -Alle-  ob kleine Kinder oder älterer Herrschaften!!
Am Arm tragen die Brautleute ein Band, dass als Krone gelten soll, die orientalische Trauung wird auch als KRÖNUNG bezeichnet!

viel Glück und Segen für eure Zukunft
Video von heidekind
                                                                 



Montagsgrüße ::))

Kommentare :

  1. schöne Bilder...daswar bestimmt ein großartiger, unvergessener Tag. Sehr schön.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  2. Hochzeitsbräuche anderswo sind immer sehr, sehr spannend! Ich bin da auch gerne dabei...Ich hatte zwar aramäische Schüler, aber leider nie im heiratsfähigen Alter :-)
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen