Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Mittwoch, 3. August 2016

granat.apfel MMI

044123-000_geoarmenien_11.jpg

im vergangenen Jahr habe ich über GRANAT erzählt; das war aber eine andere Geschichte, nämlich über den Edelstein Grant, den wir im Ötztal gefunden haben- heute geht es über den GRANAT-apfel !!!
die <typische < Frücht, die aus Armenien kommt ist der Grantapfel, ich gebe zu ich habe ihn noch nicht gekostet, das werde ich bei der nächsten Ernte nachholen ::))
Aus einem Fernsehbericht habe ich einige Informationen und es ist sehr aufschlußreich, wie diese süße/saure Frucht geerntet wird.


044123-000_geoarmenien_17.jpg

Der Granatapfel gilt als Symbol ewiger Jugend,Fruchtbarkeit, Schönheit, Liebe.
In Armenien ist die Frucht eng mit der Kultur des Landes verbunden ****
Bei ihrer Hochzeit werfen die Bräute einen Granatapfel gegen die Wand. Bei der aufgeplatzten Frucht sollen die Kerne Kindersegen gewährleisten.


044123-000_geoarmenien_05.jpg





 Mukutsch Bojadyan ist Grantapfelbauer und für ihn ist  die wichtigste Zeit die Ernte, weil sie seine ausnämliche Einnahmequelle und sein Lebensunterhalt ist. Er lebt mit seiner Familie in einem kleinen Dorf, weit oben in den Bergen. Seine Mutter und seine Frau fahren jeden Tag auf einer stark beschädigten und gefährlichen Straße hinunter in die Stadt, um dort in einer Schule zu unterrichten.
Sein Dorf heißt Nmadzor was übersetzt < Granatapfelschlucht< bedeutet. Er hat bei einem Besuch dieses Ortes die alte Plantage gesehen und dann gekauft.  In seinem Dorf sind neue Bewohner willkommen, denn viele haben den Ort verlassen, liegt er  doch weit ab, nahe an der iranischen Grenze und die Bahnverbindung liegt seit dem Ende der Sowjetunion still.
Trotz schlechter Strasse kommen Obsthändler aus der Hauptstadt Jerewan und kaufen bei Mukutsch. -so langsam floriert das Geschäft.

044123-000_geoarmenien_06.jpg
Fotos von Medienkontor


Mit dem Bürgermeister Mkrtich Mkrtchyan will M. zusammen gegen den Verfall des Dorfes arbeiten.Seit einiger Zeit sind Verhandlungen mit der Regierung, die Strasse instand zu setzen. So würde der Handel besser funktionieren.


044123-000_geoarmenien_19.jpg
die Strasse ist oft unpassierbar









 Granatapfel (Punica granatum)Granatapfel- Gesundheit pur !!
Der Granatapfel gehört zu den Weiderichgewächsen und sein Vorkommen ist verbreitet in Vorder- und Mittelasien. Inzwischen ist er auch im Mittelmeerraum zuhause. Sein Name geht weit in der Geschichte zu den Phöniziern zurück_ granatum heißt : Korn, Kern, Samen und davon hat die Frucht zahlreich viele!!






Der Granatapfel wächst an einen kleinen Baum, 5 m hoch, aber er kann einige hundert Jahre alt werden. Die Rinde ist rotbraun bis grau.Die Frucht ist apfelähnlich, anfangs grün später dann orangerot bis rotbraun. Innen hat die Frucht lederige Beeren, ca. 400 Samen, die rubinrot sind.
Der Granatapfel reift nicht mehr nach-. Dieser kleine Baum wächst in Armenien, im Kaukasus, Georgien, Ägypten, Syrien, Israel, Anatolien und dort wird er auch kultiviert. In Indien wird er als Gewürz angebaut.
Vielfach werden die Granatäpfel als Saft gepresst und aus diesem wird Wein gekeltert, vor allen aus Armenien und Israel exportiert. Das Fruchtfleisch wird zu Geflügel- und Wildgerichte benutzt.


in Innichen im Stiftsmuseum, Wikipedia

es gibt noch ein paar < Geschichten< aus der Mythologie, aus der Bibel und dem Koran:
im antiken Griechenland wurde der Granatapfel den Gottheiten zugewiesen: u.a. beschloß Zeus das entführte Kind Persephone dürfe erst zur Mutter zurück wenn es nichts mehr zu essen habe: kurz und gut; Hades drückte dem Kind 6 Granatapfelkerne in den Mund und das Kind durfte gehen.

Im alten Testament wird der Granatapfel oft erwähnt:  613 Kerne gleich 613  Gesetze im AT. 2 Moses; im salomonesischem Tempel  ( 1 Könige) sind zwei Reihen der Säulen mit Granatäpfeln geschmückt. Im Hohelied wird mehrmals die Schönheit der Frau mit dem Granatapfel beschrieben.

Die Frucht des Granatapfels wird auch im Koran erwähnt (6 Sure) 99 ... und Er ist der Wasser sendet aus der Wolke, damit Wachstum hervorgeht........ Aus Grün wird gereiftes Korn, aus den Gärten mit Trauben, Oliven und Granatäpfeln erwachsen Blütendolden, die einander ähneln, betrachtet die Frucht.

Der Granatapfel ist ein Symbol ( wie oben erwähnt)  für Fruchtbarkeit, aber auch für Macht (Reichsapfel). Im christlichen Bereich steht er als Symbol für das Priestertum ( harte Schale und viele Kerne für die Weitergabe des Glaubens!?) Im Mittelalter hatten viele Tafelbilder und Gemälde den Granatapfel als Darstellung. Wie bei Matthias Grünewald , der die Stuppacher Madonna gemalt hat



https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d2/Botticelligranat_bild.jpg
hier ein Gemälde von Sandro Botticelli, 1487 , Wikipedia




Botticelli war florentischer Maler und stand unter  dem < Schutz< der Medicis
Weitere Darstellungen als Symbol gibt es oft in Spanien, einmal im Wappen des Landes, dann in vielen Stadtwappen, Granada hat seinen Namen auch aus dem Granatapfel, gibt es doch im nahen Umland   ein wichtiges Anbaugebiet der Granatäpfel.



 








Mukutsch Bojadyan der sich weiterhin gegen den Verfall seines Dorfes in Armenien einsetzt, möchte ,dass viele Armenier sich auf den < Weg< machen um diese Heimat zu retten. Neue Menschen sind immer willkommen, im Gegensatz zu den nicht eingeladenen < Gästen<, den Bären, sie fühlen sich in Plantagen wohl!!  Mukutsch trotzt  immer den 'Wetterschwankungen und der Wasserknappheit und hofft dennoch  in diesem Jahr auf eine gute Ernte..

 Swar meine Gedanken- Reise nach Armenien wieder sehr aufschlußreich- dank des großen WWW. lese ich viel über das Land, ob in Büchern der Romanwelt, ob Reiseberichte, ob auf einem armenischen Blog, den ich erst jetzt entdeckt habe ::))         https://diefarbedesgranatapfels.wordpress.com
 oder Erfahrungsgeschichten vieler Leute, die dieses Land besucht haben.
Trotz aller Widrigkeiten um Armenien herum- dieses Land ist es wert ,dass es  erwähnt und bewundert wird !!
 

Der Granatapfel ist die Speise der Götter !!




Mittwochsgrüße ::))

verlinkt zu: FROLLEIN PFAU       und mittwochs mag ich

























Kommentare :

  1. ... und wie bekommtman die rubinroten Samen aus der Frucht? Am besten mit einem Löffel und unter Wasser, damit sie sich beim Herausschaben nicht in der gesamten Küche verteilen: Ein paar Früchte und man hat den Dreh heraus.
    Auf meiner Reise nach Samarakand sah ich sie in Massen auf dem dortigen Markt :-)

    Gruß, Beate

    AntwortenLöschen
  2. In meinem Kosmos spielt der Granatapfel schon lange eine große Rolle. Auch in meiner diesjährigen Sommerpost ist der Stempel wieder im Einsatz, den ich mir mal angefertigt habe.
    Wie man ihn übrigens ohne Schweinerei "entkernen" kann, zeigt dieser Film:
    http://www.marthastewart.com/909553/easy-way-open-pomegranate
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Es ist wirklich eine faszinierende Frucht. Ein toller Bericht, man kann dem jungen Landwirt nur Glück wünschen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. granatapfel * leicht zu öffnen wenn man es natürlicherweise macht ;) dieser rote saft war früher in frankreich als sirup *grenadine* in jedem haushalt vorhanden (obwohl oft nur eine rote mischung von irgendwelche früchte mit farbstoff) * sehe immer wieder gerne in suedfrankreich im spätherbst auf den bäumen die früchte die von alleine sich öffnen ...
    danke für deinen reichen post !

    AntwortenLöschen