Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Montag, 31. Oktober 2016

die 43.kalenderwoche


Montagmorgen:
im Nebel eingehüllt und vom Frühstücksplatz bei heißem Kaffee die < Undurchsichtigkeit< genossen



Montagnachmittag:
Rundgang an der Ruhr





Dienstagabend:

dieses Buch ist auf meiner Leseliste!! nach der Sendung am Dienstagabend < auf dem blauen Sofa< von der Frankfurter Buchmesse 2016 bin ich noch mehr überzeugt das Carolin Emcke den Buchpreis zu Recht bekommen hat: ihre Meinung gegen für die Menschenrechte sind eine Lebenseinstellung und -Freiheit hat man nicht, man muß sie tun; aus dem Interwiev vom Sofa.




Mittwoch:

mein Sonnenscheinkind war zu Besuch hier und zeigte stolz den von ihr selbstgenähten Poncho. Da bin ich absolut begeistert solch einer frühen Begeisterung fürs Nähen!! wie ihre Mama schneidert sie mit Elan und Freude, da kann ich nur den Hut ziehen!!!















Donnerstag:

 die dunkle Jahreszeit ist angebrochen, rechtzeitig haben wir zur Sommerzeit-Endzeit die Balkonleuchte aus dem Keller geholt und neu justiert. Am Nachmittag war ich in der Buchhandlung um von meinem Geschenkgutschein zwei Bücher zu kaufen: die anderen sind bestellt ,bezw. noch auf meiner Wunschliste- es kommt ja noch Weihnachten::))
Die neuen Bücher sind etwas leichtere < Kost<  ::)) nach der < Armenierin< brauche ich etwas < kriminelles aus England von Lionel Davidson, ich bin gespannt !!!















Freitag:
Friedhofaufräumtag: das Herbstlaub  mußte entfernt werden und da kamen diese Pilze zu Tage: gute Muttererde im wahrsten Wortsinn









Samstag:
 bei Sonnenschein mit dem Sonnenschein im Wald gewesen, um  Fotos zu machen, um zu spielen und Blätter zu sammeln- herrlich-










Sonntag:

am Sonntag haben wir Kürbisse geschnitzt- für ein kleines Kürbisfest in der Familie- ohne Grusel und Horror (hier erzählt )
Unsere Kürbise hatten < natürlich < auch Namen, meiner  heißt zum Beispiel "Knallkopp"   ::))
Lustig war das Werkeln und das gemeinsame Abendessen




Wochenanfanggrüße ::))

Sonntag, 30. Oktober 2016

walnuss.baum

da steht er- in direkter Nachbarschaft, auf dem Schulhof der gegenüberliegenden Schule ( hier) und  und ( dort) habe ich von Walnüssen und deren Baumfreunden erzählt.




das ist der Blick auf den Freund- von unserem Balkon gesehen  ::))
































er ist auch ein toller Kletterfreund,



der Walnußbaum war 2008 der Baum des Jahres
http://baum-des-jahres.de/index.php?id=385


die Walnüsse haben um die eigentliche  hellbraune Schale zunächst eine grüne Schale und dann wird diese mit der Zeit dünn und schwarz







ganz oft gehe ich an dem Walnussbaum vorbei, habe auch schon viele Nüße von ihm bekommen und doch ist er erst  jetzt in mein Bewußtsein gekommen ihm einen Post zu schenken   ::))


Echte Walnuss (Juglans regia)  Grafik: Wikipedia




Walnußbaum
dieser Baum ist etwas besonderes, er ist ein < Spätblüher< im Früjahr und hat im Herbst keine besonders ausgeprägte Blattfärbung. Aber- er hat edles Holz und die Besten aller Nüße!!
Er läßt im Sommer die Sonne durch die Äste scheinen und ist als Einzelbaum ein echter Hingucker.

Seine Krone ist wie bei allen Nußbäumen kugelförmig und sehr verzweigt. Er wächst im jungen Alter  1 - 2 m  pro Jahr. Seine Höhe wird bis zu 30 m hoch.Die Äste sind knorrig und da er nur kurze Zeit seine Blätter trägt, wird er oft als idealer Hausbaum gepflanzt.
Die Rinde ist ribbelig und von dunkelbrauer Farbe. Die Blätter sind gefiedert, am Blattstiel sitzen 5 - 9 Fiederblätter. Die Blätter sind erst rotbraun gefärbt, ein Zeichen woran man die Nußbäume im Frühjahr erkennen kann.
 Etwas kostbares ist das Holz des Walnussbaumes:
Das Holz ist grobfaserig, das heißt: das Frühholz setzt sich vom Spätholz ab und enthält dadurch eine dekorative  Faserung. so ergeben sich unterschiedliche OBERflächen, die im Holzhandel sehr geschätzt und hochpreisig angeboten werden.
Im Romanen von John Williams werden oft Walnussmöbel in Villen erwähnt






Eigentlich fällt dieses Holz eher als Nebenprodukt an, da ein geplanter Anbau für die Holznutzung nur ansatzweise vorhanden ist. An den Baumstämmen über der Erde entwickeln sich Maserknollen  und die geben ein wertvolles Furnier. Für die Möbel, den Innenausbau und Parkett und Wandvertäfelungen ist Walnussholz ein hochpreisiger Rohstoff.
Unser Holzkünstler in der Familie erzählt gerne von besonderem Holz was zur Möbelherstellung Verwendung findet: Walnussholz und Rosenholz; auch sehr teuer und edel.
Da braucht es Leidenschaft, Viel Platz und einiges an Bargeld  ::))




heute habe ich  mit meinem Sonnenscheinenkelkind neue Nüße gesammelt- er wirft sie uns immer noch zu  ::))


Sonntags-Baumfreunde-Grüße  ::))



verlinkt zu :  Jahreszeitenbriefe

Samstag, 29. Oktober 2016

kürbisse.selbst gemacht

















diesen immerwährenden Kürbis habe ich als Idee bei der lieben ULLA gesehen und gestern mit meinen Sonnenscheinkind nachgebastelt. es ist wirklich einfach zu basteln  und wenn man die Utensilien im Haus in der Bastelkiste hat, heißt es < los gehts<
die Anleitung haben wir dann noch einmal im Bastel-online-shop nachgelesen


https://youtu.be/ScnlvTKyYSg









der graue KLEINE ist aus einem alten Norwegersocken gewerkelt, mit Füllmaterial bestückt und einem Stiel versehen- der große SCHWARZE ist aus einer alten Filzmütze gemacht, er muss noch einmal mit Faden und Nadel nachgearbeitet werden, das schwarze Garn war aufgebraucht  ::))



das große Kürbisfest kann kommen !!
Ich muss noch etwas zu Halloween sagen: wie es jetzt gefeiert wird gefällt es mir gar nicht mehr!!!
Was haben abgehackte Hände und blutverschmierte Körper noch mit dem Urspurng gemeinsam??
Halloween heißt übersetzt: Abend vor Allerheiligen und es war ursprünglich ein katholisches Fest in Irland.
Die irischen Einwanderer in Amerika haben ihre Bräuche in dem für sie neuen Land gepflegt und an die Heimat gedacht. Mit der irischen Revolution 1830 ist das Fest verschmolzen vom Keltenbrauch, über heidnische Bräuche bis hin zum christlichen Brauchtum.
Seit 1990 ist die Idee von Amerika nach Europa gekommen und es vermischten sich die Tradionen der Rübengeister mit den ausgebreiteten Horrorszenarien.
Ausgehöhlte Kürbisse und Rüben sind mein Ding, so kann ich auch die bösen Geister in der Nacht vor Allerheiligen vertreiben, und so kann ich feiern und freue mich über die Kürbisse.





  Halloween 1832  in Irland





  amerikanische Grußkarte aus dem Jahr 1902




Samstagsgrüße  ::))  und ein schönes Kürbisfest   ::))

verlinkt zu: ANDREA    und dem Samstagsplausch


verlinkt zu : SONNTAGSGLÜCK

Donnerstag, 27. Oktober 2016

monatscollage

 der Monat war turbulent: von Geburtstagsfeier bis zum Familienausflug waren es schöne Begegnungen mit Menschen die mir wichtig sind --- Sternstunden -  waren auch die Erlebnisse in der Natur und ein neues Wohnbild durch neue Wandfarbe, als Bühne für ein Künstlerbild
Begegnungen mit der Nachbarschaft war für mich ein wichtiges Thema  und das Lesen des Buches: Die Armenierin   war so beeindruckend, dass ich noch mehr zu dem Thema Armenien  lernen möchte
Auf meiner Leseliste steht jetzt das Buch von Carolin Emcke :< gegen den Hass<













Freitags - und Monatscollagengrüße   ::))



verlinkt zu : BIRGITT



verlinkt zu : HELGA







reh.rücken- dnd




www.wildgehege-essen.de







der Chef kommt







hier wohnen noch andere Waldtiere, z. B. die Mufflons ( die kommen nächste Woche ins Bild)




















sie sind ja schon neugierig und trauten sich nah an uns heran- Augenblicke!!!







genug gesehen !!

unser kleiner Familienausflug war genau fürs Herbstwetter gemacht- bunte Blätter, dunstige Luft, Nieselregen, kaum Wanderer unterwegs, die Tiere recht neugierig, leise Stimmung, alles das macht für mich den Herbst aus  ::))




Donnerstagsgrüße ::))



verlinkt zu : JUTTA  und dem Naturdonnerstag

Mittwoch, 26. Oktober 2016

armenien. die neuste nachricht


Streit über Völkermord Auswärtiges Amt sagt Sinfoniker-Konzert in Istanbul ab

Die Bundesregierung scheut neuen Streit mit der Türkei. Das Auswärtige Amt sagte einen Auftritt der Dresdner Sinfoniker ab, sie wollten ein Konzert in Istanbul geben. Thema: die Massaker an den Armeniern
Dresdner Sinfoniker
DPA
Dresdner Sinfoniker
Das Konzert war für den kommenden Monat angesetzt, die Dresdner Sinfoniker planten einen Auftritt im deutschen Generalkonsulat in Istanbul. Thema: die Massaker an den Armeniern. Doch diese Aufführung wird es nun nicht geben. "Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul stehen am 13. November nicht zur Verfügung", teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit.
Die Sinfoniker hatten zuvor den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident Binali Yildirim, Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Kulturminister Nabi Avci zu der Aufführung im Generalkonsulat eingeladen. Das wurde offenkundig als Provokation aufgefasst - mit der Folge, dass der Auftritt nun abgesagt wurde. Aus dem Ministerium in Berlin hieß es: "Einladungen zu der Veranstaltung sind ohne Beteiligung des Auswärtigen Amtes erfolgt."
Die Sinfoniker wollten ihr Stück "Aghet" im Generalkonsulat in einer kammermusikalischen Fassung aufführen. Es handelt vom Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren. Bei der Gala sollte zudem eine armenisch-türkisch-deutsche Freundschaftsgesellschaft gegründet werden. Das Auswärtige Amt teilte mit, die Aufführung sei verschoben. Ein neuer Termin wurde allerdings nicht genannt.
Ankara wehrt sich vehement gegen die Einstufung der Massaker als Völkermord. Im Juni hatte die Völkermordresolution des Bundestages zu einem schweren Zerwürfnis zwischen der Türkei und Deutschland geführt. Mit dem Konzert hätte nun neuer Streit gedroht - zumal die Aufführung durch den Veranstaltungsort im Generalkonsulat einen offiziellen Anstrich bekommen hätte. Die Türkei übt seit Monaten Druck aus gegen das Konzertprojekt "Aghet", das von der EU und vom Auswärtigen Amt finanziell gefördert wird.
cte/dpa

ich habe den Artikel aus: Spiegel online


diesen Film Aghet habe ich einmal in einem Post  ( hier vorgestellt) und ich bin entsetzt, dass wieder einmal aus der Regierung keine klare Linie gelebt wird: auf der einen Seite eine Abstimmung im Bundestag zum Thema Anerkennung des Völkermordes, und jetzt genau zu dem Thema ein Rückzieher  !!! unglaublich !!! 
Ich weiß nicht wie lange Herr Erdogan diesen Völkermord noch leugnen will, es gibt genug Literatur, Berichte, Fotos, Zeugenaussagen die dieses Drama benennen. Und wie lange er  uns < vorführt< !!


http://www.aghet.eu/ 
hier ist  einmal die Chronologie aufgestellt::

 http://www.ndr.de/kultur/film/Die-Chronologie-des-Genozids-





.