Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Mittwoch, 26. Oktober 2016

armenien. die neuste nachricht


Streit über Völkermord Auswärtiges Amt sagt Sinfoniker-Konzert in Istanbul ab

Die Bundesregierung scheut neuen Streit mit der Türkei. Das Auswärtige Amt sagte einen Auftritt der Dresdner Sinfoniker ab, sie wollten ein Konzert in Istanbul geben. Thema: die Massaker an den Armeniern
Dresdner Sinfoniker
DPA
Dresdner Sinfoniker
Das Konzert war für den kommenden Monat angesetzt, die Dresdner Sinfoniker planten einen Auftritt im deutschen Generalkonsulat in Istanbul. Thema: die Massaker an den Armeniern. Doch diese Aufführung wird es nun nicht geben. "Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul stehen am 13. November nicht zur Verfügung", teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit.
Die Sinfoniker hatten zuvor den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident Binali Yildirim, Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Kulturminister Nabi Avci zu der Aufführung im Generalkonsulat eingeladen. Das wurde offenkundig als Provokation aufgefasst - mit der Folge, dass der Auftritt nun abgesagt wurde. Aus dem Ministerium in Berlin hieß es: "Einladungen zu der Veranstaltung sind ohne Beteiligung des Auswärtigen Amtes erfolgt."
Die Sinfoniker wollten ihr Stück "Aghet" im Generalkonsulat in einer kammermusikalischen Fassung aufführen. Es handelt vom Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren. Bei der Gala sollte zudem eine armenisch-türkisch-deutsche Freundschaftsgesellschaft gegründet werden. Das Auswärtige Amt teilte mit, die Aufführung sei verschoben. Ein neuer Termin wurde allerdings nicht genannt.
Ankara wehrt sich vehement gegen die Einstufung der Massaker als Völkermord. Im Juni hatte die Völkermordresolution des Bundestages zu einem schweren Zerwürfnis zwischen der Türkei und Deutschland geführt. Mit dem Konzert hätte nun neuer Streit gedroht - zumal die Aufführung durch den Veranstaltungsort im Generalkonsulat einen offiziellen Anstrich bekommen hätte. Die Türkei übt seit Monaten Druck aus gegen das Konzertprojekt "Aghet", das von der EU und vom Auswärtigen Amt finanziell gefördert wird.
cte/dpa

ich habe den Artikel aus: Spiegel online


diesen Film Aghet habe ich einmal in einem Post  ( hier vorgestellt) und ich bin entsetzt, dass wieder einmal aus der Regierung keine klare Linie gelebt wird: auf der einen Seite eine Abstimmung im Bundestag zum Thema Anerkennung des Völkermordes, und jetzt genau zu dem Thema ein Rückzieher  !!! unglaublich !!! 
Ich weiß nicht wie lange Herr Erdogan diesen Völkermord noch leugnen will, es gibt genug Literatur, Berichte, Fotos, Zeugenaussagen die dieses Drama benennen. Und wie lange er  uns < vorführt< !!


http://www.aghet.eu/ 
hier ist  einmal die Chronologie aufgestellt::

 http://www.ndr.de/kultur/film/Die-Chronologie-des-Genozids-





.

1 Kommentar :

  1. es ist unfassbar..
    leugnen ..wegschauen..weiter machen.. :(
    es wird noch schlimmer kommen..
    aber vielleicht brauchen die Menschen wieder einmal den Schrecken..
    damit sie das Gute wieder zu schätzen lernen :(
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen