Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Donnerstag, 17. November 2016

gute.geister









Gute-Geistergläser:
Material: Marmeladenglas oder ähnliches- Kulleraugen-Mullbinden-Heißklebepistole- Schere-



bevor die Adventzeit beginnt haben wir noch einmal etwas anderes gewerkelt: Gespenstergläser oder gute-Geister-Lichter  ::))
und die können wir alle gebrauchen, egal ob in der großen weiten Welt oder im Haus: Hausgeister sind nicht gruselig sondern beschützen uns! Auch in vergangenen Zeiten waren gute Geister gerne gesehen.
Auch in der Literatur gibt es Beispiele: Ottfried Preußler: das kleine GespenstDas kleine Gespenst - Preußler, Otfried


in meiner beruflichen  Kindergartenzeit habe ich oft den Kleinen diese Geschichte vorgelesen, und es tut gut sich an die Lese-Kuschelzeiten zu erinnern und zu erfreuen; auch heute ist in unserer Familie immer wieder Lesezeit  ::))











 Hausgeister hatten der Legende nach ihren Sitz im Holunder und deshalb pflanzte man in voriger Zeit einen Holunderbusch in die Nähe des Hauses.  Hausgeister waren gute Diener und waren in Stuben und Scheunen < tätig< Der Name Holunder kann von dem Wort < Holder< übersetzt werden: guter Geist, zum Gegensatz gibt es den UNHOLD- ein böster Geist
https://www.wala.de/qualitaet/pflanzenarchiv/holunder/

Kommentare :

  1. Süß, so welche haben wir auch mal gemacht. Leider sind meine Kinder aus dem Bastelfieberalter raus, vielleicht kann ich sie dieses Jahr mal wieder zu ein paar Weihnachtsgeschenken überreden?!
    Tolle Info zu dem Holunder, das wußte ich noch nicht. liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heide,
    der Artikel hat mir sehr gut gefallen, gute Geister kann man wahrlich immer brauchen. Und leider beschleicht mich zunehmend das Gefühl, dass wir alle diese Geister immer mehr brauchen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen