Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Donnerstag, 10. November 2016

pfaffen.hütchen






















das Pfaffenhütchen ist zur Zeit leicht zu finden- die Beeren leuchten so schön, und so habe ich einige Zweige mit nach Hause genommen, leider halten sie in der Vase nur zwei Tage, aber bis dahin leuchten sie mit dem Kaffeebecher um die Wette- und die Zapfen sind schon mal Boten des nahen Advents.








Pfaffenhütchen: es gehört zu den Gehölzen, die schnell wachsen und aus seinem Holz wurden früher Orgelpfeifen, Schuhnägel und Strickndeln gemacht.
Im Herbst fällt der Strauch durch seine Färbung der Früchte auf. Das Pfaffenhütchen wird 3- 4 m Hoch und hat flaches Wurzelwerk; der Name  kommt daher: seine Früchte sehen wie ein Birett aus ( Priesterhut). Das pfaffenhütchen blüht im Frühjahr erstmal unscheinbar, die Früchte bringen die Farbe.
Alle Pflanzenteile sind giftig und können Kreislaufbeschwerden, Koliken und Fieber hervorrufen. Auch größere Tiere können daran sterben..
Die Früchte riechen nach Mord, so eine Aussage aus der antiken griechischen Mytologie; die Dämonen haben beim Pfaffenhütchen auch keine Chance!!!



verlinkt zu: HOLUNDERBLÜTCHEN






Freitagsgrüße ::))

Kommentare :

  1. hier sagt man *bonnet d'évêque* oder einfach *fusain d'Europe*... schön bunt...aber giftig wie du auch sagst.
    lieber gruss !

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön die kleinen Beeren leuchten und gegen das triste Wetter ankämpfen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich.
    Cora

    AntwortenLöschen
  3. Ich wusste gar nicht, dass das Pfaffenhütchen so giftig ist. Das Rot ist wirklich sehr intensiv und eine Augenweide.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mal eine sehr ausgefallene Zusammenstellung. Ich werde mich mal umschauen nach diesem Hütchen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen