Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Samstag, 1. Juli 2017

architektur no. 2

ein ganz anderes Thema beim Architektentag 2017 war diese Kirche- nach super modern sind wir einer anderen  Stilepoche gefolgt :- in meiner Heimatstadt- in Essen- Haarzopf steht diese ev. Kirche, eine Besonderheit in der Architektur. eine Leimbinderkonstruktion die es sehr wenig gibt, 1903 gebaut mit Jugendstilelementen und  mineralischen Farben in Szene gesetzt. Mit großem Interesse waren ca. 200 Teilnehmer dort um vom Architekten und der Pfarrerin viele Details zu erfahren





                                                    Bilder von der Restaurierung der Leimbinder im Gewölbe                                          
diese Kirche, geplant vom Düsseldorfer Architekten Prof.. Max Bernischcke, gilt als erste moderne Kirche im Rheinland. Von außen wirkt sie eher unscheinbar, aber ihre Farben, wie oben genannt mineralische Farben die mit einer Bürste aufgetragen sind, geben im Innenraum eine strahlende Wirkung und hat somit nach Renovierungen aus den 1980ern Jahren ihre ursprüngliche Intensität zurück bekommen.Zwischenzeitlich war die Kirche vier Jahre wegen Einsturzgefahr geschlossen, die Holzbinder,die das Tonnengewölbe halten, waren verformt und verfault.. Die Seitenwände hatten sich dadruch nach außen verbogen. So wurde nach vielen Überlegungen über Abriss oder Bau stattdessen einer Friedhofskapelle, beschlossen den Kirchenbau aufwendig zu restaurieren. Und es hat sich gelohnt.
Der Architekt  Frank Ahlbrecht vom Architektenbüro Baukunst und die Pfarrerin  Elisabeth Müller haben uns auf eine erbauliche Zeitreise mit Erklärungen durch eine Powerpräsentation mitgenommen und uns begeistert.
















die Fenster sind einen zweiten Blick wert. Was auf den ersten Blick gleich aus sieht ist in Wirklichkeit sehr unterschiedlich  ::))



verlinkt zum SAMSTAGSPLAUSCH, bei der lieben Andrea

Kommentare :

  1. Ein schönes Gotteshaus, da bunt! In Köln kennt man ja dann nur moderne Kirchen der Böhm-Familie - da ist Farbe nicht so gefragt gewesen. Schade!
    Bon week-end,
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja wirklich sehr interessant aus, sowohl von der Farm als auch von der Farbgestaltung her. Ich kann gut verstehen, dass Du begeistert warst.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  3. Im Unterschied zu dir war ich in einer 1000 Jahre alten Kirche. :-) Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag sie uralt lieber.
    Aber toll sieht sie trotzdem aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen