Dekorieren KUNST Fotografie

Dekorieren & Kunst & Fotografie & Lebensart& Reisen & Kirche und Gesellschaft& Natur& schönes NRW & Weltgeschichte & Städte & Geschichten und Literatur &





Donnerstag, 14. September 2017

industrie.natur

auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks in Duisburg Meiderich im Landschaftspark Nord ist immer etwas los.
Zur Zeit ist die weltgrößte Sandburg dort zu sehen
aber auch die Natur ist ein Künstler in Sachen Farbe, Formen, Vielfalt- wir haben Rotschwänzchen (Foto nicht von mir !!)gesehen, den Admiral- Schmetterling, eine Feldmaus, und wunderbare Wiesenblumen.



Ghislana von JAHRESzeitenBRIEFE   
lädt uns ein über die Natur zu erzählen






























































diese schöne Blumenpracht hatte Besuch von diesem tollen SCHMETTERLING

Kommentare :

  1. Wunderbare Bilder! Bin gerade bei Dir "reingerutscht" und sende einen herzlichen Gruß. Ich bin ebenfalls aus NRW und habe ein paar Jahre in Köln-Zündorf gewohnt. Ich denke, ich komme jetzt öfter, Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wo Admiral und Rotschwänzchen wohnen, muss es was geben ;-). Industriebrachen sind oft herrliche Naturstandorte. Ein feiner Spaziergang. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. sehr schöne Bilder
    mir gefällt der Kontrast zwischen dem Organischen und Anorganischen
    einfach genial deine Bilder
    beonders Bild 3 und 4
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, das ist ein toller Post. Industriegebiete und Natur das gefällt mir total. Deine Bilder wecken sogar Erinnerungen. Vor 3 oder 4 Jahren war ich auch dort. Es war Ende Februar und herrlicher Sonnenschein. Ich war mehrere Stunden dort und bin sogar den Hochofen hochgestiegen. Sehr imposant. Liebe Grüße! Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Das sind wunderschöne Bilder vom Admiral an der Sonnenbraut. Toll, der Kontrast zum städtischen Grau.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt es sehr, wenn die Natur ein Gebiet wieder zurückerobert! Deine Bilder davon sind großartig!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen