mein spielzeug

ASTRID LÄDT WIEDER EIN  _ SPIELZEUGfakten

lang ist es her und doch immer noch so präsent: Weihnachtsgeschenke!! und SPIELZEUG- und die, die ich mir gewünscht hab,e gab es erst viel später und  nicht an dem Weihnachtstag Ich weiß nicht wie alt ich war, aber ich glaube es war vor meiner Kindergartenzeit!!- Das ist meine erste Weihnachtserinnerung, eine Babypuppe sollte es sein- bekommen habe ich eine alte Puppe meiner Großmutter, aufgemotzt mit neuen Klamotten die nach Essig rochen- es ist mir heute noch in der Nase, und meine Enttäuschung war enorm.










 diese Schildkrötpuppe war im Kindergarten: und wie AStrid beschreibt: auch wir durften sie nur im Arm halten wenn der Fotograf kam.
Auch stylistisch wurden wir aufgepeppt, die schöne Spitzenschürze musste ich für das Foto ausziehen!!








Aus meiner jüngsten Kinderzeit habe ich keine schönen Fotos finden können, dabei waren die Feiern, ob Weihnachten oder Geburtstag auch eher bescheiden, ich habe , bis auf die Puppenwünsche-aktion nichts vermisst. meine Babypuppe gab es dann zwei Tage nach Weihnachten von meiner Patentante.



so sah sie aus und heute gibt es sie noch im 2.Hand-laden 


von meiner Puppe, die oft von meinem Bruder bespielt wurde gibt es so ein Foto:








in diese Kinderzeit fiel auch dem Teddy- Steffi heißt er-  eine sehr große Rolle zu- ich liebte ihn und bis heute ist er bei mir zu Hause. Meistens sitzt er im Schlafzimmerschrank und im Sommer setze ich ihn schon mal in meine Korbtasche. Und bei einem Ausflug ins   Freilichtmuseum  Grefrath, mit meinem Sonnenscheinkind,
habe ich im Spielzeugmuseum seinen Zwillingsbruder getroffen!!
Von meinen Puppen, auch die aus späterer Zeit gibt es keine Fotos, denn ich habe sie verschenken müssen, zwar für einen guten Zweck,aber trotzdem ist mir der Abschied schwer gefallen. Die Kinder, die im damaligen Kindergarten waren haben meine < Gabriele< gerne aufgenommen.Als stolzer Besitzer eines Puppenhauses, das mein Vater gewerkelt hatte, und einen Kaufladen, grün angestrichen, habe ich auch dieses Spielzeug < verkauft<.Besonders an den Kaufladen erinnere ich mich gerne- so wie ASTRID beschreibt: Lebensmittelpäckchen mit Puffreis gefüllt, oder Liebesperlen zum Abwiegen. Heute <Kaufladen-spielen< sieht ganz anders aus: Einkaufswagen, Scannerkasse, Kreditkarten, Obst aus Holz und Papiertüten wie auf dem Markt- ja, so ist es auch schön ::))
Was ich ganz toll fand: für meine Puppen gab es ein Schlafzimmer !! Original nachgebaut wie die Möbel im Schlafzimmer meiner Eltern waren.  Sogar eine grüne Steppdecke gab es, meine Mutter hatte sie genäht.
 Ausschneidebögen aus Papier und Glanzbilder, in Zigarrenkisten gesammelt waren in späterer Zeit der Renner. Und dann begann meine >Draußenphase<.
Mit Tonmurmeln und bei besonderen Anlässen auch Glaskugeln wurde zum Spielzeug für die Natur genommen, viele Strassen waren ja noch ohne Asphalt, da passten die Kugellöcher wunderbar.Jo-Jo, Bälle, Seilchen,Hinkelsteine und meine geliebten Rollschuhe, das waren meine Favoriten und zum Teil liebe ich es heute noch, z. B. Scaten.
Aber der Wunsch noch einmal eine Puppe zu besitzen war groß - und so bekam ich (13 oder 14 Jahre alt) eine Schildkrötpuppe- Schlummerle- heute kaum vorstellbar- die meisten Mädels in dem alten sind kleine < Modepüppchen mit Gutscheinen von H&M oder dm  ))- auch  diese Puppe ist bis heute mein Begleiter







Viele Ideen fallen mir noch ein: Anziehpuppen aus pAPIER; ODER das Spielen mit meiner Oma. Bei ihr habe ich gelernt zu verlieren- ob beim Mensch ärgere dich nicht- oder beim Mühlespielen und heute versuche ich auch mit unseren Kleinen diese Eigenschaften zu vermitteln.







Gelingt ganz oft, aber die Spielzeuge sind oft
nicht zur eigenen Kreativität ausgelegt- zum Glück sind FisherPrice-sachen an uns vorbei gezogen. Dafür gab es Lego in großer Anzahl und dann kamen die kleinen < Männchen< von Playmobil dazu.Selbst heute ist es aktuell- LUTHER als Legomann!!












 Die Puppenzeit fand auch draußen statt: Kindertreffen in Bauers Garten mit Decke und Puppenwagen und Kochgeschirr, das Kaffeeservice habe ich noch: es gab zu essen_ Tee und Haferflocken mit Kakao. Das Geschirr ist in einem Pappkoffer, und die Liebe zu diesen Köfferchen ist auch geblieben- ich sammele sie seit einigen Jahren und mein Sonnenscheinkind schaut auch schon nach neuen Exmplaren. Wenn sie zu Besuch ist, spielen wir oft mit dem Puppengeschirr















Perlen waren meine große Leidenschaft. mit Begeisterung habe ich sie aufgefädelt und Untersetzer daraus gemacht- einer existiert noch, und auch hier gibt es den Vergleich zu heute: nun werden die (Kunststoff) perlen nicht mehr gefädelt sondern aufgesteckt und gebügelt. Das Ergebnis ist ähnlich meiner schönen Porzellanperlen ::))












Viele Spielsachen habe ich  dann in meiner Berufstätigkeit im Kindergarten wieder entdeckt- Holzbauklätze und Eisenbahn, Bilderbücher und Spiele wie: Fang den Hut oder das Flohspiel.Eine weiche Unterlage und schon könnten die Flöhe hüpfen.
Meine Spieleleidenschaft hält bis heute!! Spielplätze ziehen mich magisch an und mit unseren Kleinen ist die SpieleWELT in Ordnung.
Das freut mich sehr




donnerstagsgrüße ::))







Kommentare

  1. So einen Perlenuntersetzer habe ich - haargenau - auch so im Kindergarten gemacht ( ist sicher noch im Elternhaus zu finden ). An das Schlummerle erinnere ich mich auch noch, hatte aber keines. Und Köfferchen wie diese finde ich noch heute großartig. Mit meinem damaligen bin ich auf meine erste Reise nach Stuttgart gegangen.
    Ich werde im Frühjahr/Sommer noch mal eine Linkparty für Draußenspiele veranstalten. Das Thema ist zu schön für viele Leserinnen.
    Danke fürs Mitmachen und einen schönen Abend!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön. Toll dass du all die Dinge wieder abfinden könntest.
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. obwohll ih sonst eher ein <Entrümpler< bin, diese wenigen Erinnerungsstücke müssen bleiben :))
      Gruß zu dir
      heiDE

      Löschen
  3. Oh, der Steffi ist ein ganz süßer Bär!
    Ich habe auch ein Schlummerle, zusammen mit der großen Puppe, sind es die einzigen Puppen die ich aus meiner Kinderzeit noch habe. Ach, da fällt mir ein, eine Porzellan-Puppe von Tschibo gibt es noch, aber zu deren Zeit, da war ich ja schon größer! Jetzt kommt mir die Idee, ja ich könnte diese ebenfalls in einem Beitrag zeigen?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja- zeig sie uns, ich freue mich darauf
      Gruß zu dir
      heiDE

      Löschen
  4. Wie schön, dass Du noch ein paar Spielsachen aus der eigenen Kinderzeit retten konntest. Meine Eltern haben da immer schnell alles entsorgt. Ich finde es auch immer wieder toll, dass man mit Kindern und Enkeln wieder selig spielen darf!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. ein schöner Beitrag..
    ein Schlummerle hatten meine Kinder auch
    und ich Schildkrötpuppen
    und einen blauen Koffer ;)
    Astrids Idee ist so toll
    bei jedem findet man etwas was man auch hat oder an was man sich erinnert ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen