poetry 13



Eye Poetry 13
Bildergebnis



"Eine Weile standen sie schweigend da und lauschten dem Zwitschern und Rauschen, dem Brausen und Singen und Plätschern in ihrem Wald. Alle Bäume und alle Wasser und alle grünen Büsche waren voller Leben, von überall erscholl das starke, wilde Lied des Frühlings. "Hier stehe ich und spüre, wie der Winter aus mir herausrinnt", sagte Ronja. "Bald bin ich so leicht, dass ich fliegen kann."

aus Astrid Lindgren: 'Ronja Räubertochter'



eine wunderbare Geschichte, die ich vor vielen Jahren schon klasse fand: alle Kinder die sich etwas zutrauen, die mutig neue Sachen ausprobieren, die mit den Eltern Abenteuer erleben: dass sind die kleinen Helden die ich in mein Herz geschlossen habe. Ob zu Kindergartenzeiten oder bei den Pfadfindern oder ganz wichtig bei  meinen Enkeltöchtern, sind sie mir alle lieb und ich bewundere sie in heutiger Zeit gegen den Trend zu sein und ihre eigenen Erfahrungen machen dürfen.
Im übertragenen Sinn im Wald leben !!!
Eine neue Erfahrung die ich erleben darf ist wie es in einem Waldkindergarten zu geht!!
Immer draußen sein, basteln mit Naturmaterialien, die Bäume erleben, ein Wasserrad bauen: einfach spüren was in der Natur geschieht. Wassertreten und Schlammbäder machen, Matschkneten und formen, alles wunderbare Dinge. Und die Tierwelt hören. Das Plätschern des Wassers und stille und leise Freundschaften leben





























moderne Räubergeschichten aus längst vergangenen Zeiten gibt es in < jedem< Wald !!












zum Schluß zeige ich meine Collage, die von Mammutsklett und Wachtelei alles Waldzeitige in sich birgt- Stille und Farbe,  Farne und  verwunschene Stellen im dichten Wald, Vögel und Ur_zeit


verlinkt zu ANDREA von Holunder

Kommentare

  1. Gerade im Radio gehört von Kindern, die im Rahmen eines geförderten Waldprojektes dort das erste Mal (!) waren, weil sonst der Wald ja so gruselig ist. Da haben wir es. Aber mit deinem Saurierskelett finde ich das auch so ein kleines Bisschen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar; hast du sie erkannt- die großen Blätter am Teich?? Fotografiert auf der Museumsinsel Hombroich. Ich liebe sie!!!!
      Gruß zu dir
      heiDE

      Löschen
  2. Waldkindergärten sind wirklich toll, die heutigen Kinder sind ja sonst auch kaum im Wald zu sehen. Das liegt aber auch nicht unwesentlich an deren Eltern. Ich bin ja glücklich, dass meine Enkeltöchter wahre Räubertöchter sind, aber sie wohnen ja auch mitten im riesigen Wald. Deine Fotos machen richtig abenteuerlustig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hello There. I found your blog the usage of msn. This is a very neatly written article.

    I'll make sure to bookmark it and come back to read extra of your useful information.
    Thank you for the post. I'll definitely return.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heide, in so einem Wald hätte sich Ronja sehr heimisch gefühlt,und ich finde auch, dass vor allem der Wald zu eigenen Geschhichten und Abenteuern einlädt - da ist es fast egal, wie alt man ist, sofern man den Zauber zulässt. Danke für diese schönen Fotos! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ein Frühlings-Abenteuerwald. Gefällt mir sehr gut, deine Übertragung ins konkrete Leben.
    Viele Grüße, Angelika.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen