meine Autowelt

da fühle ich mich doch gleich angesprochen , von der lieben ASTRID und den 15 Fakten zum Auto.
Eine kleine Welt der Erinnerungen an Automobile:
begonnen hat mein Autointeresse mit dem Erwerb des Führerscheins, bis dato bin ich eine begeisterte Zugfahrerin gewesen, war ich doch von Kindesbeinen  an daran gewöhnt mit der Eisenbahn in Urlaub zu fahren. Nun aber mit jugendlichem Alter wurde meine Mobilität erweitert, ein Führerschein wurde gemacht

das war unser "Donald"  70er Jahre
gleich nach der Prüfung habe ich mich in dieses Auto gesetzt und bin allein gefahren( zum Entsetzen der Familie !!  )
Und dieses Auto hat uns jahrelang überall hingefahren, auch mit den Kindern war dieser VW 1500  ein gutes Gefährt. Das Gepäck  und der Kinderwagen wurden auf dem Dach transportiert. In den Anfängen brauchte es sehr einfache Kindersicherung und der Platz auf der Rückbank wurde super abgepolstert. Dieses Foto ist im Allgäu gemacht- ( an diesem Ort waren wir vor drei Jahren mit unserm Sonnenscheinkind -
Von diesem grünen VW mussten wir uns nach einem Motorbrand verabschieden. Zum Glück gab es damals viele nette Autofahrer die mir erste Hilfe leisteten bis die Polizei und Feuerwehr kam. Heute noch erinnnere ich mich wenn dich dort herfahre an dieses Ereignis-
. Und in diesem Jahr waren wir auch im Allgäu(  ist Familienurlaubsziel)
Da fällt mir eine Opel Kadett -geschichte ein die ist , auch viele Jahre her!!
 Noch eine Autogeschichte- kurz vor Füssen ging eine rote Warnlampe an und wir konnten gerade noch bis zu einem Parkplatz in der City fahren. Mein Mann schaute nach und füllte Öl nach, doch- das kam ungebremst wieder unter dem Auto heraus!! Wir hatten die Ölablaufschraube verloren. Tags zuvor hatten wir das Auto aus der Werkstatt abgeholt.!!  So kam das Auto huckepack auf ein ADACabschleppauto und wir hatten einen ungewollten Aufenthalt in Füssen.

als Zweitwagen, welch ein Luxus zu der Zeit, war aber der Arbeitsstelle geschuldet, war ein gelber VW Käfer, ein ehemaliges Postauto mit einer 6V Anlage, die den Nachteil hatte, dass dieses Auto oft nicht ansprang. Da war Kreativität gefragt und Muskelkraft::)) oft habe ich den Käfer an einer leicht abschüssigen Strasse geparkt, um dann wenn er beim Starten anlief, den Motor im zweiten Gang zu zünden. Schon witzig aus heutiger Sicht, damals war es zum Teil nervig, besonders dann wenn die Jungs mit im Auto waren, wie im Bayrischen Wald wo wir zu einer Waldwanderung das Auto auf einem kleinen Parkplatz mitten im Wald parken mussten  !!

Foto aus den 1980ern  - doppelt belichtet mit einer Analogkamera  ::))
bis dahin waren alle Autos als Gebrauchtwagen gekauft worden.
Nach vielen anderen Experimenten mit alten Autos haben wir uns dann einen Neuwagen zugelegt.
Pure Freude hatten wir an unserem neulackglänzenden roten Flitzer. Rot ist ja sonst überhaupt nicht meine Farbe, aber im Strassenverkehr brauchten und bis heute brauchen wir eine < Signalfarbe<

mit diesem Vehikel, einem Fiesta,  sind wir vollbepackt bis nach Spanien zur Costa Brava gefahren, und es hat trotz der vielen Kilometer Spaß gemacht Unsere Jungs waren  im Auto immer die angenehmen Mitfahrer, die Frage nach dem < wann sind wir da< kenne ich aus dieser Zeit nicht
. Mit dem Auto waren  wir flexibel, denn auch an einer Küste gibt es nicht nur Meer und Strand, sondern wir haben auch viele Ausflüge ins Hinterland gemacht und haben an diese Zeit nette Erinnerungen an Kirchen- und Stadtbesichtigungen mit lieben Österreichern, die auch in Ampuriabrava Urlaub machten

nach der < roten Phase gab es ein herrliches weißes Auto. Der Rote ging an die Freundin, einem Führerscheinneuling, der Opel Astra, Typ weiß ich gar nicht mehr, war auch ein Neuwagen und wir hatten jetzt einfach mehr Platz im Innenraum und Im Kofferraum- hatte schon Vorteile!! ::))
Mit diesem Auto haben wir die Toscana bereist und es war herrlich in Gegenden zu kommen, wo sonst keine Touristen unterwegs sind. Auch hier haben wir nette Menschen getroffen, u.a. Weingutbesitzer die uns immer wieder eingeladen haben mit ihnen zu feiern. Diese liebe Bekanntschft hat viele Jahre gehalten und nach mehrmaligen Aufenthalten in der Toscana mit ihren wunderbaren Landschaften und kulturellen und kunstvollen Einrichtungen, haben sich dann die Wege getrennt. Die Liebe zu Italien , der Toscana und besonders Rom ist geblieben.

Unser jetziges Auto ist ein Gebrauchgegenstand für alle Lebenssituationen, mein Mann fährt jeden Morgen um 6 Uhr damit zur Arbeit, die weit abliegt und um diese Uhrzeit nicht mit den Öffentlichen zu erreichen wäre.
Für mich bedeutet das Auto unabhängig zu sein, nicht auf die unregelmäßigen Fahrzeiten der Busse angewiesen zu sein, es ist für mich Freiheit um zu allen Versstaltugnen zu kommen für die ich Eintrittskarten habe. Auch spätabends kann ich so unterwegs sein.
Für Familienbesuche ist unser Auto auch von Vorteil, einige von uns wohnen im Bergischen Land und von uns aus zwar mit  3/4stündiger Fahrt zu erreichen , aber vor Ort mit den Kleinen spontan etwas zu unternehmen ist <umständlich<. .
unser jetziger roter Flitzer ist wieder ein Opel Corsa,- davor gab es einen Schwarzen mit drei Türen, -das nächste Mobil wird dann  ein 5Türer  !! Auch dieses Auto haben wir schon viele Jahre und mit dem fahrbaren Untersatz sind wir viel unterwegs, sei es im schönen NRW, da erzähle ich ja öfter von, genauso wie unsere Urlaube fahren wir die Kilometer auf europäischen Autobahen, die natürlich voller geworden sind- aus vielen Gründen und mit vielen Bausstellen !!

unsere Autos hatten immer Namen, die entweder aus dem Nummerschild die Idee gab, oder einem anderen Ereignis. Autokennzeichen mit Geburtsdaten oder Initialien geht für mich überhaupt nicht::))

ausgebremst !! zu werden, dass mag ich gar nicht!!. Im Strassenverkehr gehören Regeln unbedingt dazu, viele Fahrer haben es leider verlernt diese Regeln zu beachten und das nervt und kann oft genug gefährlich werden. Wir lesen es oft genug in den Medien.

Unser Auto ist ein Gebrauchsgegenstand für Gartenbedarf- und Einkaufsfahrten, für Holztransporte und < Kinderkutschfahrten<, Dementsprechend fliegen Holzspäne und Co auf dem Boden herum, klasse und unkompliziert.


Ich fahre gerne mit dem Auto  !!!

verlinkt zum Blog von Astrid: Le Monde de Kitchi


 diese beiden Bambinis mussten sein  ::))  mein Traumauto- immer noch und immer wieder

in Rom  - wo sonst!!!!

Kommentare

  1. Stimmt, Autokennzeichen mit Initialen hatten wir auch noch nie. Genau wie bei Dir, haben unsere Autos immer einen Spitznamen. Der Uralt-Golf meines Schwiegersohns in USA heißt z.B. "Trude". Danke für deinen unterhaltsamen Bericht!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Danke fürs Mitmachen! Bemerkenswert, dass du so viele Fotos von euren Autos hast. Und Namen! Ich glaube, da bin ich einfach viel zu sachlich...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. War schön zu lesen und toll zu schauen! Die Käfer-Doppelbelichtung ist spitzenmäßig!
    Von all meinen Autos habe ich gar keine Fotos, nur einige wenige, aber da würde die Suche danach schon einen halben Tag dauern... aber es reizt mich jetzt schon und geht mir nicht mehr aus dem Kopf...
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Ein Auto hat wirklich seine Vorteile, die Beweglichkeit ist einfach wunderbar. Da der öffentliche Nahverkehr vor allem außerhalb der Städte fast nicht mehr existiert, geht es ja auch kaum anders. Die Pannengeschichten gehören immer dazu. Rom und der kleine Flitzer -, das gefällt mir.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen