rosa.wolke - lichtkunst

in Unna gibt es die ehemalige Lindenbrauerei und sie gehört jetzt zur Industriekultur. Untergebracht sind in den alten Gemäuern: aktuelle Ausstellungen und die INTERNATIONALE LichtKUNST
Wir waren dort im Museum, um uns im Zusammenhang mit der Kunst und  Kohleausstellung die Dauerausstellung anzuschauen.
Sehr beeindruckend



man steigt hinab und wird umgeben von Lichteffekten


im nächsten Raum ist die  LIchtkunst von Diana Ramaekers und heißt < MIJN BERG<
den Einstieg in dieses Thema hat die Künstlerin mit < mein Berg genutzt, um auf den Abgang des Bergbaus hinzuweisen, erstmals war diese Idee für die letzte Zeche in der niederländischen Provinz Limburg gedacht.
Die Gedanken der Neonröhren in Bezug zum Bergbau zu setzen soll die Veränderungen in diesem Bereich deutlich machen.
Für die hiesige Ausstellung in der Lindenbrauerei in Unna hat Diana Ramaekers für die Lichtkunst einen Bezug zum Ort der Präsentation gesetzt- den Gärkeller in der Brauerei, der ebenfalls ein Zeugnis der Historie ist



eine weitere Künstlerin hat sich mit dem Thema Kohleende beschäftigt
hier kommt die < rosa Wolke < von  Dorette Sturm ,  den Abschluss und gleichzeitig den Ausblick-
aus Segeltuch idst der Körper der Wolke geformt, durch das das rosafarbene Licht scheint und den gesamten Raum einnimmt. Die leichten Bewegungen werden mit tiefen Tönen begleitet, so scheint die Wolke zu atmen. Assozinationen über den vormals von Kohlenstaub verdunkelten Himmel über dem Ruhrgebiet  und hoffnungsvolle helle Aussichten auf die Verwandlungen  in der Region soll der farbige < Anstrich< der Wolke symbolisieren,



DOWN HERE - UP THERE ©
so heißt die Wechselausstellung die im Zentrum für internationale Lichtkunst eine neue Perspektive auf  den Kohleausstieg beschreibt.
an 17 anderen  verschiedenen Kunstmuseen werden zu dem Thema Werke und Kunst gezeigt
Warum passt die Lichtkunst zum Kohlethema?
Der Bergbau fand < im Dunkeln< statt. über- sowie auch unter Tage. auf der Erde war der Himmel durch die Zechen dunkel und grau- unter Tage war die Umgebung von Dunkelheit umgeben, die Stollen waren eng und staubig.
Nur  bei Nacht wurden die Fördertürme durch helles Licht angestrahlt.





weitere Dauerausstellungsobjekte sind wunderbar anzusehen







verlinkt zum SAMSTAGSPLAUSCH 



Kommentare

  1. Solche Installationen finde ich immer sehr spannend. Nur die Treppe mit Lichtpunkten würde mich beim Begehen schier kirre machen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim ersten Betreten des Raumes war mir auch ganz <schummerig<. Aber länger ich dort verweilte und fotografierte um so besser ging es ::))
      Gruß zu dir
      heiDE

      Löschen
  2. hej,
    das sieht echt wahnsinnig interessant aus! tolle lichteffekte :0) ...hab noch einen schönen Sonntag und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heide, tolle Licht Installationen schöne Bilder sind Dir gelungen.
    Hab eine schöne Woche. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich liebe solche Lichter ::)) sie sind immer wieder inspirierent für <LIcht und Schatten<
      eintauchen in eine andere Welt- herrlich.
      Gruß zu dir
      heiDE

      Löschen

Kommentar veröffentlichen