eine Begegnung

es ist so hochgelobt worden das der Friedensnobelpreis an die Jesidin Nadia Murad
Nadia Murad und ihr künftiger Ehemann Abid Shamdeen vor der US-Presse Foto: AFP . verliehen wurde, ich freue mich sehr darüber, denn ich habe in den vergangenen Tagen eine menschliche Begegnung erfahren, die mich immer noch umtreibt,
- ich habe im Nachbarstadtteil eine Initative unterstützt, die sich intensiv mit Flüchtlingen beschäftigt.Die Kommunikatorin ist eine liebe Bekannte von mir und gemeinsam wollen wir in unserem Stadthaus Bistum Essen  mit dem Bildhauer und Diakon Ralf Knoblauch  auf die Thematik der Geflüchteten aufmerksam machen..
Eine junge Frau ist vor vier Jahren mit ihrem Baby von Syrien aus geflohen, zwei weitere Kinder und ihr Ehemann sind noch dort.
Bei unserer Begegnung, hat sie mir in wenigen Worten erzählt  was ihr geschehen ist. Menschenhandel, Unterdrückung, Vergewaltigungen, Auspeitschungen.!!! Beide haben wir mit Tränen in den Augen zugehört.
Diese junge Frau ist JESIDIN und lebt in Deutschland mit den Christen gemeinsam in einem Wohnhaus.
Soviel Entgegenkommen gibt es im < KLEINEN<, bei den Behörden sieht das ganz anders aus- dort sind die Menschen nach Gesetzmäßigkeit < eingeteilt. Eine schreckliche Vorstellung wie es auf den Ämtern zugeht-
und da bin ich bei NADIA MURAD, die unsere Regierung auffordert mehr zutun!!


aus der: -Stuttgarter Zeitung  ©
 Die aktuelle politische Debatte mit eigenen Botschaften zu befeuern ist eigentlich nicht die Sache der jesidischen Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad. Doch nachdem ihr am vorigen Freitag vom norwegischen Nobelkomitee der diesjährige Friedensnobelpreis zuerkannt wurde, hat die 25-Jährige offenbar Mut gefasst, politisch in die Offensive zu gehen.





Derzeit hält sie sich in ihrer Funktion als UN-Sonderbotschafterin für die Opfer von Menschenhandel in den USA auf. Deshalb hat sie dort auch ihre erste Pressekonferenz als Nobelpreisträgerin gegeben. Dabei ermahnte sie die Bundesregierung, den verfolgten Landsleuten mehr Schutz zu gewähren. „Sie fliehen vor Verfolgung, ihr Zuhause ist zerstört. Deshalb verlassen sie ihre Heimat und kommen nach Europa.“ Sie bräuchten dringend Hilfe, aber bei vielen werde der Asylantrag abgelehnt.

Angela Merkel auf ihre Sorgen hingewiesen

Bei den bisher zwei Treffen habe sie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dieses Problem hin­gewiesen. Sie hoffe, dass sich im Umgang mit jesidischen Asylbewerbern etwas ändern werde. In dem Zusammenhang bedauert es Nadia Murad auch, dass es Niedersachsen nicht geschafft hätte, ein ähnliches Hilfsprogramm aufzulegen wie ihre Wahlheimat Baden-Württemberg. Das von der Stutt­garter Landesregierung aufgestellte Sonderkontingent kommt mehr als 1000 jesidischen Frauen, die die ­Sklaverei durch den Islamischen Staat erleiden mussten, sowie ihren Kindern zugute. Laut dem Zentralrat der Jesiden werden noch immer etwa 1000 Frauen von IS-Milizen versklavt und missbraucht. Der IS sei keineswegs besiegt, wird gewarnt.

Die Schutzquote unter Jesiden sinkt drastisch

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wurden von Januar bis Ende August 2018 insgesamt 127 525 Asylanträge gestellt. Davon gaben 6768 Asylsuchende (5,3 Prozent) an, der jesidischen Minderheit anzugehören. In demselben Zeitraum hat das Bamf über 7382 Anträge von Jesiden entschieden. Die Schutzquote lag bei 45,5 Prozent. Das Bundesamt erfrage im Rahmen des Asylverfahrens auch die Religionszugehörigkeit der Antragsteller, ergänzt eine Sprecherin. Die Angaben beruhten auf der Selbstauskunft.
Die Anerkennungsquote für jesidische Flüchtlinge ist demnach drastisch gesunken. Bundesweit lag die Quote von 2013 bis 2017 bei 86,4 Prozent. Der Rückgang hat vor allem damit zu tun, dass mehr Jesiden aus vergleichsweise sicheren Ländern wie Russland, Georgien und der Türkei kommen. Zudem suchen weniger Jesiden aus dem Nordirak Schutz, weil diese Gruppe in der Region Kurdistan aus Sicht der Bundesregierung nicht verfolgt wird. Wie viele Jesiden aus dem vormals vom IS attackierten Gebiet kommen, erfasst das Bamf nicht.

Lebensmittelpunkt verändert sich in Richtung USA

Auch privat hat der Friedensnobelpreis, der am 10. Dezember in Oslo verliehen wird, vieles durcheinandergewirbelt im Leben von Nadia Murad. So war die 25-Jährige gerade dabei, die Hochzeit mit ihrem Verlobten Abid Shamdeen zu planen. Dieses Vorhaben musste das Paar verschieben.
Der Jeside Shamdeen, der nun ihre Termine koordiniert, hat die amerikanische Staatsbürgerschaft und lebt seit mehreren Jahren in den USA. Murad ist zu ihm gezogen und sieht nun auch für sich einen Lebensmittelpunkt in den Vereinigten Staaten. Ganz will sie Baden-Württemberg aber nicht den Rücken kehren, das ihr so etwas wie Heimat geworden sei: „Ich werde auch in Deutschland leben“, sagte Murad, die bei ihrer Pressekonferenz wie in der jüngeren Vergangenheit verhalten, aber inhaltlich bestimmt auftrat. Im Dezember will sie wieder in den Südwesten kommen.



 Foto: Heide Schiffer ©

ich hatte mich bisher noch nicht mit dem Thema Jesiden beschäftigt: jetzt ist es an der Zeit.
Die Jesiden sind eine zumeist nordkurdisch sprechende religiöse Gemeinschaft mit mehreren hunderttausend Angehörigen, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete im nördlichen Irak und in der südöstlichen Türkei liegen.
Bis zum Auftreten des islamischen Staats kannten nur wenige diese Volksgruppe der Jesiden.Die Massaker der Terrorgruppe IS an den Jesiden im Irak sind mit dem Völkermord gleich zu setzen, sagen die UN-Experten.
Bei den Jesiden handelt es sich um eine Religionsgemeinschaft, eine kurdische Minderheit, - oft mit dem Islam in Verbindung gebracht, was aber überhaupt nicht stimmt.Diese Ansichten sind sogar ziemlich gegensätzlich.
Diese Religion der Jesiden ist noch vor dem Christentum entstanden und wird etwa auf die Zeit 2000 vor Chr. datiert.
Ihre Mitglieder sind meist Kurden und zu ihrem Glauben gehört das Bild und Verständnis einen Gottes.
Eine Hölle und den Teufel gibt es nicht.Es gibt kein Glaubensbuch wie die Bibel oder den Koran- der Glaube wird mündlich weitergegeben. Man kann auch nicht zum Jesidentum konvertieren, man wird als Jeside geboren.
Es gibt zwei wichtige Orte mit großer Bedeutung:
das Grabmal des Suti-Scheich Adi Ibn Mussafir  und es gibt die Stadt Lalisch, beide liegen im Irak.




Kommentare

  1. Danke, liebe Heide. Aufmerksam machen, weiter erzählen gegen die Unwissenheit. Die Borniertheit in unserer Gesellschaft ist wirklich erschreckend. Über die Preisverleihung habe ich mich jedenfalls sehr gefreut.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Es ist sehr verdienstvoll, dass du hier auf die Jesiden und ihr Schicksal, aber auch ihren ethnologischen und kulturellen Hintergrund hinweist.
    LG
    astrid

    AntwortenLöschen
  3. es ist ein himmelschreiendes Unrecht dass man diesen Frauen nicht mehr Schutz angedeihen läßt
    es ist schlimm genug was sie durchmachen mussten
    die Ungewissheit um ihr weiteres Schicksal müsste wirklich nicht sein
    danke für deinen Bericht
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen